Man reibt sich schon ein wenig ungläubig die Augen, wenn man Kunigunde Wölfel so vor sich sitzen sieht, voller Energie. Lebhaft und rührig feierte die "Merkels Gunda" ihren 90. Geburtstag.
Sie wuchs als Tochter von Georg und Margarete Stirnweiß in Dobenreuth auf. Es war eine Zeit, in der die Arbeit in der Landwirtschaft körperlich besonders hart war, dazu kamen die schweren Kriegsjahre.
Durch Bekannte und beim Tanz lernte sie ihren späteren Mann Johann Baptist Wölfel kennen. 1947 gaben sie sich das Jawort. Sie zog in sein Elternhaus nach Moggast, wo eine Landwirtschaft, später im Nebenerwerb, ihre Existenz war.
Die Jubilarin schenkte zwei Söhnen und vier Töchtern das Leben. Alle sind sie im Frankenland geblieben.
"Sie pflanzt noch ihren Salat, gräbt mit Kartoffeln auf dem Acker", verrät Schwiegertochter Manuela. "Da kann ich nicht ruhen in der freien Luft, solange es geht", pflichtet die Jubilarin bei.
Bis zum 85. Lebensjahr ist die Gunda noch Traktor gefahren. Lust hätte sie schon heute auch noch. Gern zeigt sie ihren gut gepflegten Garten, ihr ganz großes Hobby. Sie hat immer ein Lächeln auf den Lippen, nimmt aktiv am Leben teil.
Sie verbringt bei ihrem Sohn Friedrich, seiner Frau Manuela und den drei Kindern in einer harmonischen Gemeinschaft ihren Lebensabend. Die Pfarrkirche St. Stephan steht nahe beim Haus, für die Jubilarin noch gut zu Fuß erreichbar. Groß war so auch die Zahl der Gratulanten. Bürgermeisterin Christiane Meyer gratulierte im Namen der Stadt Ebermannstadt, stellvertretender Landrat Otto Siebenhaar überbrachte die besten Wünsche des Landkreises Forchheim. Im Familienkreis freut sich die Jubilarin über 13 Enkel und drei Urenkel. gal