Zum traditionellen Frauen-Forum hatte die Europa Union Hammelburg in diesem Jahr die Landtagsabgeordnete Martina Fehlner (SPD) eingeladen.

Im gut besuchten Europahaus am Viehmarkt stellte sich die Landtagsabgeordnete vor. Seit 2013 im Bayerischen Landtag vertreten, setzt sie sich besonders stark für sozialpolitische Themen ein. Nah am Menschen wirbt sie für Stärkung der ländlichen Region, gute Nahversorgung in den Gemeinden, ärztliche Versorgung und attraktiven und kostengünstigen Nahverkehr.

Oft werde in München die Region Unterfranken zu wenig wahrgenommen und so sei es nicht verwunderlich, dass die starken Wirtschaftsmetropolen wie München, Nürnberg Augsburg und Ingolstadt oftmals besser gefördert würden, berichtete die Abgeordnete. Dabei sei die Lebensqualität auf dem Land deutlich höher und auch der Wohnraum deutlich günstiger.

Ein besonderes Anliegen ist Fehlner auch, dass sich mehr Frauen in der Politik engagieren. 50 Prozent der Bevölkerung sind Frauen, aber in den Parlamenten liegt der weibliche Anteil der Mandatsträger weit darunter. Rahmenbedingungen müssten geschaffen werden, damit es Frauen möglich ist, Beruf, Familie und Politik zu koordinieren und mit politischer Arbeit zu vereinbaren.

Die Organisatorin des Nachmittags, Rita Schaupp, Mitglied der Vorstandschaft, führte durch den intensiven Meinungsaustausch. In der Diskussion waren Klimaveränderungen, Europapolitik, Verkehrspolitik und Autoindustrie, öffentlicher Nahverkehr und die Länderhoheit in der Schulpolitik Themen, die intensiv diskutiert wurden.

Gleichfalls das Erstarken der rechtspopulistischen Parteien, die Entwicklung in den neuen Bundesländern 30 Jahre nach der Wiedervereinigung, waren Themen, die bei der Nachmittagsveranstaltung für einen regen Gedankenaustausch sorgten.

Fehlner versprach auch bei besonderen Themenkomplexen die Anregungen mit nach München zu nehmen und in die Fraktionsarbeit mit einzubringen. red