Vom Ingenieurbüro Zenker, Kulmbach, waren zwei Planvarianten für die Bring- und Holzone ausgearbeitet worden. Der Gemeinderat entschied sich für die Variante II, die den Wendekreis am Ende der Ortsstraße Am Bahnhof, beim Grundstück des Abfüllwerkes der Progas GmbH, vorsieht. Die Umsetzung der Maßnahme soll zügig erfolgen. Dafür ist auch der Erwerb einer privaten Grundstücksfläche notwendig.

Der Wasserpreis steigt

Eine Erhöhung um 15 Cent pro Kubikmeter entnommenen Wassers müssen die Bürger der Gemeinde Himmelkron ab dem 1. Januar 2021 in Kauf nehmen. Dazu hatte die Bauverwaltung eine umfangreiche Ausarbeitung vorgelegt, die den Erlass der zweiten Satzung zur Änderung der Beitrags- und Gebührensatzung zur Wasserabgabesatzung der Gemeinde Himmelkron am Dienstagabend durch den Gemeinderat zur Folge hatte.

Bürgermeister Gerhard Schneider (CSU) sprach von einer moderaten Erhöhung der Wasserverbrauchsgebühr und betonte, dass der "Wasserrechner" damit auch weiterhin leistungsfähig gehalten werde. Er kündigte gleichzeitig umfangreiche Arbeiten am Hochbehälter an, um auch weiterhin die Leistungsfähigkeit der gemeindlichen Wasserversorgung sicherzustellen.

Bislang kostete ein Kubikmeter Frischwasser 1,60 Euro, ab dem 1. Januar dann 1,75 Euro. Für die Bauwasserzähler gilt der gleiche Wasserpreis. Die Änderungssatzung, die einstimmig verabschiedet wurde, tritt mit dem 1. Januar 2021 in Kraft.

Fachmarkt für Pferdesportartikel

Im Geltungsbereich des qualifizierten Bebauungsplans "Gewerbegebiet Ost BA II" wird an der Kulmbacher Straße ein Fachmarkt für Pferdesportartikel mit Werbepylon entstehen. Dazu erteilte der Gemeinderat, auch mit Blick auf mehrere Befreiungen von den Festsetzungen des Bebauungsplanes, sein Einvernehmen. Dagegen stimmten die Ratsmitglieder Wilhelmine Denk, Nicole Heydemann und Frank Günther (alle "Bürgerliste Zukunft Himmelkron").

Bürgermeister Schneider verwies auf die Bauvoranfrage des Antragstellers, die dem Gemeinderat bereits im August vorgelegen hatte. Das Gremium hatte damals auch bereits "grünes Licht" signalisiert.

Das Bauvorhaben hält nicht alle Festsetzungen des Bebauungsplanes ein. Das Maß der baulichen Nutzung weicht nur geringfügig ab. Bei der Dachgestaltung soll jedoch ein Blechdach mit einer Dachneigung von nur 2,5 Grad zur Ausführung kommen. Der Bebauungsplan schreibt dagegen eine Dachneigung von 7 bis 26 Grad vor. Ebenso beantragte der Bauherr eine Befreiung von der Anlegung eines fünf Meter breiten Grünstreifens zur Nachbargrenze.

980 Quadratmeter Verkaufsfläche

Der Fachmarkt für Pferdesportartikel wird eine Verkaufsfläche von 980 Quadratmetern bekommen. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag von 7 bis 19 Uhr und am Samstag von 9 bis 16 Uhr vorgesehen. Der Anlieferverkehr endet abends um 22 Uhr. Es ist beabsichtigt, dass drei bis zwölf Beschäftigte gleichzeitig im Fachmarkt tätig sind. Was noch fehlt, ist der schriftliche Nachweis einer ausreichenden Löschwasserversorgung. Hier gibt es aber bereits Lösungsansätze, wie Bürgermeister Schneider anmerkte. So werde die Anpassung der Pumpensteuerung für ausreichend gehalten. Auch der anwesende Kommandant Daniel Kohl sah in der Sicherstellung der Löschwasserversorgung kein Problem.

Dass auf den fünf Meter breiten Grünstreifen zur Nachbargrenze verzichtet werden soll, dafür zeigte Wilhelmine Denk (BZH) ebenso wie Nicole Heydemann und Frank Günther allerdings kein Verständnis. Bürgermeister Schneider stellte dazu fest: "Das ist ein Kompromiss, den wir eingehen, weil die Parkplätze dort dringend notwendig sind. Insgesamt ist aber bei der Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes alles im Rahmen."

Dem Kindergarten- und Diakonieverein Himmelkron wird gestattet, auf seine Kosten in der Aula des früheren Schulgebäudes Himmelkron Platten für eine Schalldämmung anzubringen. Dabei sind die Bestimmungen des Brandschutzrechts zu berücksichtigen.

Außentreppe angemahnt

Alfons Lauterbach (FW) forderte, dass die Außentreppe am Schulhaus, die aus Gründen des Brandschutzes beschlossen wurde, endlich angebracht wird.