"Wir haben mehr Platz als sonst", scherzt Brigitte Zwack aus Neumarkt. Zusammen mit ihrem Mann Thomas ist sie zur Klosterwiese gekommen, um die "Lieder auf Banz" in diesem Corona-Jahr in etwas anderem Modus zu erleben.

Brigitte und Thomas Zwack sind seit Jahrzehnten bei den "Songs an einem Sommerabend" und den "Liedern auf Banz" dabei gewesen. Sie arbeiteten sonst immer im Security-Bereich, erlebten die Liederabende und Region am Obermain stets aus der Perspektive des Funktionspersonals. "Das ist unser allererstes Jahr, in dem wir die Chance haben, uns die Gegend anzusehen", sagt Thomas Zwack lachend, "denn wir sind mit dem Wohnmobil da."

"Das Konzert ist ausverkauft"

Insgesamt haben sich an diesem Freitagabend elf eingefleischte Fans des Liedermacherfestivals auf der Klosterwiese versammelt. Sie kommen aus Kaufbeuren, Dettelbach, Pinzberg und eben aus Neumarkt in der Oberpfalz. "Das Konzert ist ausverkauft", sagt einer lachend und deutet auf die leere Klosterwiese, auf der sich seit 1986 sonst immer jährlich Anfang Juli bei jeweils zwei Konzertabenden rund 4000 Menschen einfanden.

Heuer ist alles anders. Die elf Fans haben sich unabhängig voneinander am oberen Ende der Klosterwiese eingefunden. In gehörigem Abstand haben sie ihre Decken ausgebreitet und machen Picknick - unter Beachtung von Social Distancing. Auf mehreren Smartphones sehen sie sich die Liveübertragung des Nachwuchspreisträgerkonzerts aus dem großen Konferenzsaal der Hanns-Seidel-Stiftung an. Die elf Konzertbesucher auf der Klosterwiese haben viel Freude an dem ungewöhnlichen Konzert an diesem lauen Sommerabend. Sie lauschen den Liedern der A-cappella-Band "Unduzo" (erster Preis) sowie der österreichischen Liedermacherin Ina Regen (Zweitplatzierte) und der Gruppe "Florian Paul & Die Kapelle der letzten Hoffnung" (dritter Platz). Als Ina Regen singt, hören die elf auf der Wiese aufmerksam zu. Jemand sagt anerkennend: "Die hat echt eine Gänsehautstimme."