Die Weisendorfer CSU hat sich neu aufgestellt. Bei der Hauptversammlung des Ortsverbands im Gasthof "Goldener Engel" wurde Matthias Düthorn einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt. Er tritt die Nachfolge von Alexander Tritthart an, der den Ortsverband zwölf Jahre geführt und die Mitglieder um Verständnis gebeten hatte, dass er aus Zeitgründen zwar weiter mitarbeiten werde, aber eben nicht mehr an vorderster Front.

Der neue Vorsitzende ist 44 Jahre alt, Polizeibeamter und wohnt im Ortsteil Buch. Zu seinen Stellvertretern wurden Ute Christine Geiler sowie Alexander und Angelika Tritthart gewählt. Bestätigt wurden auch die beiden Kassenprüfer Johanna Rath und Alfred Vahrmann.

In seinem letzten Bericht als Ortsvorsitzender erinnerte Alexander Tritthart an die Veranstaltungen des vergangenen Jahres und den Ausbau des ÖPNV. Außerdem bat er die Mitglieder, zur Europawahl zu gehen, die wichtiger denn je sein werde.

Der neue Vorsitzende Matthias Düthorn, der mit Alexander Tritthart die langjährigen Mitglieder ehrte, betonte in seiner Antrittsrede, dass ein großer Teil der Politik aus Kompromissen bestehe. Diese habe er allerdings beim angestrebten Bürgerbegehren zur geplanten Rindermastanlage in Kairlindach vermisst. Es sei für eine Gemeinde nicht gut, wenn sie von Gräben durchzogen werde. So wäre es besser gewesen, miteinander zu reden anstatt Halb- und Unwahrheiten über leere Weiher und vergiftetes Grundwasser zu verbreiten.

Gemeinderat Karl-Heinz Hertlein ging auf die geplante Ballsporthalle und die Sanierung des Badweihers ein. sae