Das Radwegekonzept des Marktes Marktleugast soll mit einer Arbeitsgruppe vorangetrieben werden, wie in der jüngsten Sitzung des Marktgemeinderates am Montagabend beschlossen wurde. Wie Erster Bürgermeister Franz Uome (CSU) bekanntgab, will der Landkreis Kulmbach aus Mitteln der Leader-Förderung ein neues Radwegekonzept erstellen. Es soll ein Planungsbüro beauftragt werden, das eine digitale Bestandsaufnahme vornimmt und anschließend die Wünsche der Städte, Märkte und Gemeinden im Kulmbacher Land einbezieht.

In dem Konzept sollen Verbesserungsmöglichkeiten aufgezeigt werden, um beispielsweise Lückenschlüsse im Radwegenetz möglich zu machen. Auch die Beschilderung soll optimiert und in dem Konzept aufgezeigt werden, wo sich E-Ladestationen, Fahrradabstellplätze, Rastplätze und Einrichtungen für Reparaturservice befinden. Die Planungsleistung wird jetzt ausgeschrieben.

Zur Vorbereitung auf die Zusammenarbeit mit dem Planungsbüro sollten vorab Vorstellungen und Ideen erarbeitet werden, um beim Radwegekonzept konkret die Vorstellungen des Marktes einzubringen. Der Marktgemeinderat beschloss, dass für das zu erstellende Radwegenetzkonzept für den Markt Marktleugast eine Arbeitsgruppe gegründet wird, der der Bürgermeister, der Geschäftsstellenleiter Michael Laaber, der zuständige Sachbearbeiter für das Straßen- und Wegerecht, Norbert Taig, Manfred Ott sowie Marktgemeinderäte aus jeder Fraktion angehören sollen. Die Arbeitsgruppe soll erstmals nach der Gemeinderatswahl im März zusammentreten.

Die Schützengesellschaft von 1960 Marktleugast beantragte die Genehmigung zum Umbau der Außenanlage am Schützenhaus zum sicheren Bogenschießplatz. Diese werde benötigt, um langfristig sicher und wettkampforientiert das Training der Bogenschützen zu ermöglichen. Dazu soll die Wiesenfläche hinter dem Schützenhaus auf eine Länge von 65 und einer Breite von 10 Metern begradigt werden. Am Ende der Schießbahn soll ein Wall mit einer Höhe von vier Metern aufgeschüttet und über die gesamte Länge des Walls eine Bretterwand aufgestellt werden. Der Bolz- und der Bogenschießplatz sollen künftig abgetrennt sein.

Gemeinderat Michael Schramm (FW) monierte, dass mit der Baumaßnahme bereits begonnen wurde, ohne dass die Marktgemeinde beteiligt war. Er empfand es als traurig, dass der Antrag erst im Nachhinein gestellt wurde. Der Marktgemeinderat nahm das Bauvorhaben der Schützengesellschaft von 1960 Marktleugast zur Kenntnis und leitete den Antrag zur Prüfung an das Landratsamt Kulmbach weiter.

Bürgermeister Franz Uome berichtete den Ratsmitgliedern von der gutbesuchten Bürgerversammlung im FC-Sportheim. Aus der Mitte der Versammlung kamen Anfragen und Anregungen von drei Bürgern der Marktgemeinde. Bürgermeister Uome beantwortete sie. Das Projekt Bürgerbus kann derzeit nicht durchgeführt werden, weil die Voraussetzungen dafür nicht vorliegen. Von Marktleugaster Bürgern liegen nur sechs Zusagen und von Grafengehaig nur drei vor.

Uome gab außerdem bekannt, dass folgende Förderbescheide eingegangen sind: Stabilisierungshilfen 750 000 Euro; für das Projekt Kulmbacher Straße 7 über 1 978 800 Euro; Marktstraße 9 über 170 900 Euro; Glasfaseranschluss der Grund- und Mittelschule Marktleugast über 50 000 Euro sowie für die Teilnahme am EnergieCoaching.