Am Sonntag fand die Jahreshauptversammlung des Kreisverbands Kronach der Bayerischen Kameraden- und Soldatenvereinigung (BKV) in der Kronachtalhalle Steinberg statt. Dabei fand Kreis- und Bezirksvorsitzender Gottfried Betz auch mahnende Worte.

Die Ausrichtung der Veranstaltung lag in Händen der Krieger- und Soldatenkameradschaft Steinberg mit ihrem Vorsitzenden Johannes Baier. Vor dem offiziellen Teil spielte der Musikverein Steinberg auf.

Kreis- und Bezirksvorsitzender Gottfried Betz freute sich über den guten Zuspruch der Versammlung, bei der 13 der insgesamt 15 Ortsvereine vertreten waren, und blickte zurück. Trotz allgemeiner Vereinsmüdigkeit seien einige Veranstaltungen gut besucht gewesen, leider aber nicht alle. Hierzu zählten der BKV-Kreiskameradschaftsabend in Hesselbach sowie die Friedenswallfahrt in Neuengrün. "Gelebte Kameradschaft sieht anders aus", ärgerte er sich. Dies gelte insbesondere für die Friedenswallfahrt, bei der man mit lediglich sechs Ortsvereinen und fünf Vereinsfahnen vertreten war. "In unserer BKV-Satzung steht, dass wir Friedenswallfahrten besuchen sollen. Entweder kennen einige diese Satzung nicht oder sie ignorieren sie", prangerte er an.

Für den Besuch der Landesfriedenswallfahrt in Ingolstadt hatte man eine Tagesfahrt organisiert. Heuer findet die Wallfahrt in Violau hinter Augsburg statt. Aufgrund der weiten Anfahrtsstrecke will man bei Interesse eine Zwei-Tagesfahrt unternehmen. "Beschämend" sei die Teilnahme am BKV-Kreisvergleichsschießen 2018 am Schießstand in Posseck gewesen. Außer seinem Heimatverein - der Veteranen- und Soldatenkameradschaft (VSK) Gifting-Posseck-Grössau - hatten daran nur zwei weitere BKV-Ortsvereine teilgenommen.

Ein schönes Erlebnis sei im Juli die Fahrt zum Bayerischen Landtag auf Einladung von MdL Jürgen Baumgärtner gewesen. Sehr gelungen waren auch der Kameradschaftsabend in Birnbaum sowie das Konzert des Heeresmusikkorps Veitshöchheim in Nordhalben.

Neuer Modus beim Schießen

Kreisschießwart Udo Leikeim berichtete von BKV-Kreisvergleichsschießen, an dem sich neun Mannschaften mit 27 Schützen beteiligten. Den ersten und dritten Platz belegte eine Mannschaft der VSK Gifting-Posseck-Grössau, Rang 2 eine Gruppe der Reservistenkameradschaft Nordhalben. Aufgrund des mangelnden Interesses will man einen neuen Modus versuchen. So kann heuer an festgelegten Terminen am Wochenende geschossen werden. Die Siegerehrung soll beim Kreiskameradschaftsabend erfolgen. Erneut findet ein Waffensachkunde-Lehrgang statt. Termin ist am 27. und 28. April in der Jägerschule Kronach.

Die Grüße der Gemeinde Wilhelmsthal sowie von Landrat Klaus Löffler übermittelte Gerhard Eidelloth. Der Zweite Bürgermeister zeigte sich stolz auf die funktionierenden Ortsvereine in der Gemeinde. Durch ihre vielfältigen Aktivitäten - wie Gestaltung des Volkstrauertags, Kriegsgräbersammlungen sowie Pflege der Ehrenmäler - leisteten sie einen Beitrag zum Frieden. Auch der Präsident des BKV-Landesverbandes, Hans Schiener, dankte den Kameradschaften für ihren großen Einsatz für die Gesellschaft.

"Was ist Tradition?", warf der Kreisorganisationsleiter des Verbandes der Reservisten der Bundeswehr, Michael Ries, in den Raum. Traditionen stünden und fielen mit den handelnden Personen, die diese von Generation zu Generation weitergäben. Nicht jede Generation sei geeignet oder geneigt, diesen Staffelstab zu übernehmen.

Leider würden Traditionalisten heute gerne in eine Ecke gestellt, betonte er. Frieden sei eine Sache, für die man kämpfen müsse - genau wie für Demokratie, die auch nicht selbstverständlich sei. An die Anwesenden appellierte er, den Staffelstab hochzuhalten.

Auch heuer steht dem Kreisverband ein aktives Jahr bevor. Die Bezirksjahresversammlung mit Neuwahlen findet am 10. März in Wallenfels statt, die Soldaten-Wallfahrt in Vierzehnheiligen sowie die Landesfriedenswallfahrt in Violau am 5. Mai. Vom 19. bis 21. Juli feiert die Soldatenkameradschaft Kirchlein 100-jähriges Bestehen. Auch heuer wird es ein BKV-Kreisvergleichsschießen geben. Angedacht ist eine Fahrt zum "Tag der offenen Tür" bei der Bundeswehr. Der Kreiskameradschaftsabend wird am 15. Juni von der Reservistenkameradschaft Nordhalben ausgerichtet, die heuer ein Doppeljubiläum feiert. Die nächste Kreisjahreshauptversammlung findet im Januar 2020 in Neufang statt.

Bei den Neuwahlen der Vorstandschaft ergaben sich Änderungen. Gottfried Betz verbleibt an der Spitze. Neue Kreisschriftführerin ist Susanna Erhardt, die in die Fußstapfen von Horst Kotschenreuther tritt. Damit gehört erstmals eine Frau der Kreisvorstandschaft an. Auch Johann Gareis stellte sich nicht mehr zur Wahl. Der Effelterer fungierte seit 2010 als Beisitzer; 26 Jahre war er Kassenrevisor. Beisitzer Manfred Hahn schied ebenfalls aus. Neu in den Ausschuss wurden Günther Stöcker von der Soldatenkameradschaft Wallenfels und Günther Erhardt aus Posseck gewählt, der bislang Kassenrevisor war. Alle Funktionsträger erhielten ein einstimmiges Wahlergebnis.

Ein großes Anliegen war es Betz, den scheidenden Kreis-schriftführer Horst Kotschenreuther für seine über 25-jährige gewissenhafte und pflichtbewusste Ausübung seines Dienstes mit einer Dankurkunde auszuzeichnen. Heike Schülein