Ludwigsstadt —  In seiner Sitzung vom 26. Februar dieses Jahres hatte der Stadtrat Ludwigsstadt die Umrüstung der kompletten Straßenbeleuchtung auf LED-Technik im Jahr 2020 während des turnusmäßigen Austausches beschlossen. Durch die neuen Leuchten spart die Stadt jährlich rund 120 000 Kilowattstunden Strom ein. Legt man den aktuellen bundesdeutschen Strommix für die Berechnung zugrunde, reduziert sich damit der Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid ( CO2 ) um rund 57 Tonnen.

Die Umrüstung erfolgt durch die Bayernwerk Netz GmbH (Bayernwerk). Das bayerische Energieunternehmen baut die konventionellen Lampen aus und dafür moderne, hocheffiziente LED (Licht emittierende Dioden) ein. Insgesamt handelt es sich dabei um 564 Brennstellen: 400 Leuchten werden auf vorhandenen Masten umgerüstet, 164 Leuchten erhalten LED-Einsätze in das bestehende Leuchtgehäuse.

Moderne Leuchtdioden brauchen bis zu 80 Prozent weniger Strom bei vergleichbarer Helligkeit und halten um ein Vielfaches länger. Während herkömmliche Lampen für die Straßenbeleuchtung bereits nach rund 15 000 Betriebsstunden zu Ausfällen neigen, halten LED bis zu 100 000 Betriebsstunden. Das reduziert auch den Reparatur- und Wartungsaufwand signifikant. Die Hersteller moderner LED-Leuchten gewähren darüber hinaus zehn Jahre Garantie auf ihre Produkte.

Die Kosten für die Modernisierungsmaßnahme in der Stadt Ludwigsstadt belaufen sich auf rund 155 400 Euro. "Unter Zugrundelegung des aktuellen Strompreises können circa 25 900 Euro Stromkosten und circa 1560 Euro Wartungskosten jährlich eingespart werden", verdeutlicht Bürgermeister Timo Ehrhardt (SPD). Damit beträgt die Amortisationszeit der Anschaffungskosten rund sechs Jahre. "Das ist eine langfristige Investition, die sich rechnet", stellt er heraus.

Die LED-Technik sei, darin zeigt sich Bayernwerk-Kommunalbetreuer Edgar Müller sicher, die energiesparende und langlebige Antwort auf die Anforderungen an zeitgemäße Straßenbeleuchtungssysteme. "Klimaschutz ist eine der größten Herausforderungen. Hierfür sind alle gefordert", appelliert Müller.

Das Bayernwerk - bundesweit führend in der Umrüstung öffentlicher Beleuchtung auf LED - leiste mit seinem Wissen und Tun hierfür gerne einen Beitrag, so Müller.

LED auch in Innenräumen

Es ist nicht das erste Mal, dass die Stadt Ludwigsstadt in Sachen Energieeffizienz sichtbare Zeichen setzt. Bereits im Frühjahr 2019 wurde die Beleuchtung im Rathaus, in der Schulturnhalle und im Klärwerk auf LED umgestellt, wodurch die Stadt seitdem alljährlich rund elf Tonnen CO2 einspart. Neben dem geringeren Stromverbrauch durch die Leuchten selbst, sorgt die aktive Beleuchtungssteuerung mit Bewegungs- und Präsenzmeldern für zusätzliche Optimierung.

Die Leuchten verbrauchen pro Jahr rund 18 000 Kilowattstunden weniger Strom als die vorherige Beleuchtung. "LED trägt damit nicht nur zum Klimaschutz, sondern auch zur Haushaltskonsolidierung bei", so der Bürgermeister.

Die damalige Gesamtinvestition von rund 60 000 Euro war über die nationale Klimaschutzinitiative des Bundes gefördert worden. Die Stadt erhielt über das Programm einen Zuschuss von rund 21 500 Euro. Der Eigenanteil der Stadt lag somit bei circa 38 500 Euro, was sich in überschaubarer Zeit ebenfalls amortisieren wird. Zudem konnte durch die Maßnahme die Beleuchtungsqualität in den Gebäuden verbessert werden.

Halbnacht-Schaltung

Die Arbeiten für die nunmehrige Umrüstung der Straßenbeleuchtung werden bis Ende des Jahres andauern. Während bislang die Straßenlampen in der Zeit von 1.30 Uhr bis 4.30 Uhr ausgeschaltet sind, erfolgt nach der Umrüstung eine Halbnacht-Schaltung mit einer Reduzierung der Beleuchtungsstärke bei den neuen Leuchtenaufsätzen zwischen 22 und 5 Uhr. Damit wird - nach der Umrüstung - die Beleuchtung die ganze Nacht über brennen.