Bei den nordostbayerischen Verbandsmeisterschaften haben neben den Jungen 15 des FC Adler Weidhausen auch die Mädchen des TSV Unterlauter (Altersklasse 15) und des TSV Bad Rodach (AK 13) beim Final-Four in Haarbrücken den Sieg eingefahren.

Damit sind gleich drei Nachwuchsmannschaften aus dem Kreis Coburg für die bayerische Meisterschaft am Sonntag, 15. März, beim SC Sinzing in der Oberpfalz qualifiziert.

In der AK 13 hatte es der TSV Bad Rodach (Sophie Schirm, Svenja Schirm, Lara Weigandt) mit dem ostoberfränkischen Vertreter ATSV Oberkotzau und der mittelfränkischen SG Siemens Erlangen zu tun.

Auch Erlangen deklassiert

Nachdem das TSV-Trio die Mannschaft aus dem Kreis Hof mit 10:0 (30:1 Sätze) deklassiert hatte, wurde Erlangen mit 8:2 (25:6 Sätze) in die Schranken gewiesen. Der zweite Platz ging an Erlangen (8:2 gegen Oberkotzau). Die Gegner der Badstädterinnen bei der "Bayerischen" sind RV Wombach (Nordwest), SV Esting (Südwest) und TTV Beratzhausen (Südost).

Die Mädchen 15 des TSV Unterlauter hatten nur eine Begegnung zu absolvieren, da der TT-Bezirk Oberpfalz Nord und Mittelfranken Nord kein Team stellte. Das Treffen gegen den ATSV Oberkotzau wurde mit 6:2 (21:6 Sätze) gewonnen. Die Punkte gingen auf das Konto von Tuba Sorkilic, Elina Meyer, Lena Görs und Michelle Reiter (alle je 1,5). Beim ATSV war Julia Schenk zweimal erfolgreich.

Bei den bayerischen Meisterschaften trifft der TSV Unterlauter auf den TSV Bad Königshofen (Nordwest), FC Bayern München (Südwest) und TSV Berching (Südost).

Als Bezirksmeister von Oberfranken West war noch der TTC Unterzettlitz bei den Jungen 13 am Start. Er musste allerdings den Sieger TSV Ebermannstadt sowie den TTC Hof und TTC Hirschau den Vortritt lassen. hf