Bernhard Panzer Jetzt im Frühherbst, da die Sommerpause vorbei ist und das Publikum wieder "Bock" auf Konzerte im Innern hat, beginnt bei der Musikinitiative Herzogenaurach (MIH) für gewöhnlich die Jahreszeit der Konzerte. Auf der Music Base finden dann die inzwischen schon fast kultigen "Soundcheck-Konzerte" statt.

In diesem Jahr allerdings ist es anders. Wegen der Corona-Pandemie entfallen, zumindest bis zum Jahresende, alle Livekonzerte auf der eigenen Bühne. Das schreibt der MIH-Vorstand im aktuellen Newsletter an die Mitglieder.

Freilich bedeutet das nicht zwingend, dass die Musiker tatenlos sind und das Publikum auf Darbietungen verzichten muss. Zum Beispiel gibt es die Möglichkeit der Straßenmusik in der Herzogenauracher Innenstadt.Auch darauf weist MIH-Vorsitzender Thomas Schönfelder hin.

Der "Smiley", wie er seit vielen Jahren genannt wird, hat das selbst schon mehrfach ausprobiert. Entweder zusammen mit seiner Band "Paddys last Order" auch auch als Solokünstler , hat er sich an verschiedenen Wochenenden in die Hauptstraße gestellt und musiziert. Schönfelder erinnerte sich dabei daran, als die Fußgängerzone eröffnet wurde und er in jungen Jahren schon auf seiner Gitarre klampfte und sang. Das habe er unbedingt wieder machen wollen, sagte er jetzt. "Geholfen" haben ihm die augenblicklich etwas außergewöhnlichen Gegebenheiten. "In der Coronazeit ist das genau das Richtige", sagt Smiley. Außerdem habe er durchweg positives Feedback erhalten. Zumindest ein Lächeln oder ein Wippen mit den Füßen habe es immer gegeben, sagt er. Und: "Eigentlich haben sich alle gefreut".

An drei festgelegten Standorten ist die Straßenmusik möglich, ergänzt der Musiker und appelliert an alle, das auch zu probieren. Man muss das im Rathaus anmelden.