Nadja Lindner hatte sich beim 35. Gealan-Triathlon am Untreusee in Hof für den Sprint entschieden, da sie in der kommenden Woche auf der Mitteldistanz in Hofheim am Start sein wird. Die Sprintdistanz (750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und fünf Kilometer Laufen) passte gut in ihren Trainingsplan als Vorbereitung auf Hofheim.
Die Dichte an guten Athleten war auf der Sprintdistanz hoch, da zusätzlich eine Volksdistanz mit 350 Metern Schwimmen, 20 Kilometern Radfahren und fünf Kilometern Laufen angeboten wurde. Das Wetter war eine Katastrophe - es regnete vor dem Start wie aus Eimern, was viele Athleten beim Radfahren verunsichert hat. Lindner dagegen hatte keine Probleme. Die Schwimmstrecke war am anderen Uferende mit einem Landgang versehen und führte danach zurück zum Start. Lindner kam als Zwölfte aus dem Wasser und musste das Feld im Anschluss von hinten aufrollen. So wechselte sie aufs Rad und gab auf der welligen Strecke Vollgas.
Nach einem 34,5er-Schnitt kam sie als Dritte mit der besten Radzeit zum zweiten Mal in die Wechselzone. Auf der Laufstrecke überholte sie nach einem Kilometer die bis dahin Zweite und schloss bei Kilometer 4 auf die Führende Mandy Schneider vom SV Weixdorf (1:14,55) auf. Diese hatte mit der besten Schwimmzeit an diesem Tag geglänzt. Beim Schlussanstieg zog Lindner an ihrer Konkurrentin vorbei und siegte in der Gesamtzeit von 1:14,48 Stunden. Dritte wurde Julia Skala (Hof, 1:15,33).
Bei den Herren siegte Marchelo Kunzelmann Loza (Regensburg, 1:01,23) gefolgt von Michael Kolb (Kronach, 1:03,47) und Julian Hegel (Tri-Team Frankenalb, 1:07,08). Man darf gespannt sein wie es bei Lindner, die in Topform ist, nächstes Wochenende auf der Mitteldistanz (2200/90/21) in Hofheim läuft. khw