"Die DLRG leistet unschätzbare Dienste für unsere Gesellschaft - nicht zuletzt beim Schwimmunterricht für Kinder und Jugendliche.

Dass man sich auf sie verlassen kann, zeigen die Ortsverbände Burgkunstadt und Lichtenfels auch bei der Bewältigung der Herausforderungen der Covid-19-Pandemie ", unterstreicht Landrat Christian Meißner ( CSU ). "Für die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer war und ist es selbstverständlich, den Landkreis bei der Vornahme von Tests zu unterstützen. Für dieses außergewöhnliche Engagement möchten wir uns mit einer Spende bedanken und auf diese Weise die so wichtige Verbandsarbeit ein wenig unterstützen." Einen Scheck über 1000 Euro überreichte Landrat Meißner kürzlich an Werner Schneider , Erster Vorsitzender , und Thomas Schneider , technischer Leiter der DLRG Burgkunstadt sowie Marius Haag, technischer Leiter Ausbildung der DLRG Lichtenfels . "Diese Pandemie hat uns vor Augen geführt, dass ohne unsere Ehrenamtlichen vieles nicht machbar wäre und wie wichtig ihre Arbeit ist", stellte der Landrat laut einer Pressemitteilung heraus.

Förderung der Verbände

"Vieles wäre ohne sie nicht zu stemmen. Sie setzen sich unermüdlich für das Allgemeinwohl ein und das ist keineswegs selbstverständlich. Umso mehr ist es mir als Landrat , aber auch uns als Landkreisverwaltung ein Anliegen, das anzuerkennen und unsere Verbände zu fördern."

Die Helferinnen und Helfer der DLRG Lichtenfels waren in der Weihnachtszeit bei Reihentestungen insgesamt 122 Stunden im Einsatz. "Seit Januar testen wir Pflegekräfte in verschiedenen Betreuungseinrichtungen im Landkreis und kommen inklusive der Organisations- und Bürozeit auf 131 Stunden", bilanzierte Marius Haag. "Der zeitliche Gesamtaufwand belief sich bis zum 1. Februar auf rund 253 Stunden, für jeden weiteren Monat rechnen wir aktuell mit rund 110 Stunden", ließ er weiter wissen. red