Am morgigen Donnerstag spielt um 19 Uhr der „Fränkische Theatersommer“ im Kurpark das Stück „ Mozart googeln“, eine Science-Fiction-Komödie von Lutz Backes, Musik von Wolfgang Amadeus Mozart .

Zum Inhalt: Eine Musikerin ist vernarrt in Mozart , nicht nur in seine Musik. Sie hätte ihn gerne persönlich gekannt. Sie googelt seinen Namen und sein Bildnis. Auch den Link „Materialisieren“ betätigt sie mit Erfolg: Plötzlich steht er vor ihr.

„Königin der Nacht“ geht schief

Zu ihrem größten Glück musizieren sie gemeinsam. Eine benachbarte alte Opern-Sängerin ist gleichfalls völlig aus dem Häuschen und möchte – von Mozart begleitet – die „Königin der Nacht“ singen. Das geht zunächst schief. Doch der Meister ist mit allen musikalischen Wassern gewaschen und weiß mit schelmischem Humor peinliche Situationen zu verhindern. Selbst seine erotischen Anzüglichkeiten verzeiht man ihm gerne, ja man freut sich sogar, wenn er Google in die Schranken weist.

Witzige Dialoge sowie hervorragende Interpretationen von Mozarts Musik garantieren laut Veranstalter einen genussvollen, vergnüglichen Theaterabend; Musik und Darstellung: Gitti Rüsing und Ninette Hofmann. Regie: Lutz Backes.

Aufgrund der geltenden Abstands- und Hygieneregeln findet die Veranstaltung nicht wie gewohnt im Brückentheater, sondern im weitläufigen Kurpark auf dem Weg zu den Gradierwerken statt. Da es sich um eine Open-Air-Veranstaltung handelt, sollten sich die Zuschauer den Wetterbedingungen entsprechend kleiden. Bei Regen entfällt die Vorstellung. Eine FFP2-Maske ist zu tragern. Eintrittskarten sind an der Abendkasse und im Kur- und Tourismus-Service Bad Staffelstein (Telefon 09573/33120, E-Mail: tourismus@bad-staffelstein.de) sowie beim Fränkischen Theatersommer (Telefon 09274/947440, E-Mail: info@theatersommer.de) sowie im Kurhotel an der Obermain-Therme (Telefon 09573/3330, E-Mail: info@kurhotel-staffelstein.bestwestern.de) erhältlich. red