In diesen Zeiten werden Jubiläen nicht gefeiert, wenn sie anfallen, sondern wenn es die Infektionszahlen beziehungsweise die rechtlichen Vorgaben erlauben. Ursprünglich hatte der Musikverein Uetzing-Serkendorf im vergangenen Jahr ein Kreismusikfest und ein großen Jubiläumskonzert zum 50. Jubiläum geplant. Wegen der Corona-Pandemie wurde beides schließlich auf 2021 verschoben und letztendlich blieb nur noch das Jubiläumskonzert übrig.

Die ganze Bandbreite ihres Könnens präsentierten jetzt 60 Akteure in der Adam-Riese-Halle. Mit einer beeindruckenden musikalischen Vielfalt wurde den Zuhörern endlich wieder Blasmusik geboten. Mitwirkende des „fulminanten“ Jubiläumskonzerts waren zunächst die jüngsten Musikerinnen und Musiker , die „Nussolinos“ unter der Leitung von Marcel Werner und die Uetzinger Blaskapelle mit Petr Horejsi am Dirigentenpult.

Die jungen Musiker eröffneten die musikalische Reise mit der „Young Fanfare“ des Tiroler Komponisten und Schlagzeugers Martin Scharnag. Er hat sich bislang eher durch böhmische Polkas in der Blasmusikszene einen Namen gemacht. Es folgte von Johnnie Vinson aus dem Film „Pirates of the Caribbean: At World’s End“, bekannt aus der Reihe „Fluch der Karibik“. „Highlights from Jungle book“, die Filmmusik von Michael Brown aus dem Dschungelbuch, folgte. In die Welt von Feuer und Eis wurden die Zuhörer beim Soundtrack aus der gleichnamigen Fantasy-Erfolgsserie „Game of Thrones“ von Ramin Djawadi entführt. Als Zugabe spielten die Nussolinos „Seven Nation Army“, ein Song der amerikanischen Band The White Stripes .

Mit Schwung und Gefühl

Nach einer kurzen Pause setzte die Blaskapelle das Konzert mit „In aller Kürze“ von Thomas Assanger fort. Der niederländische Komponist Jacob de Haan hat im nächsten Stück völlig unterschiedliche Musikstilrichtungen vereint. Die Einleitung der Komposition klingt wie eine barocke Ouvertüre, es folgt ein energiereicher Abschnitt im Pop-Stil. Einem gefühlvollen Adagio folgt eine schwungvolle Swing-Passage. Jacob de Haan hat das alles zu einem kleinen italienischen Konzert der Liebe zu einem „Concerto d’Amore“ zusammengefasst.

Ennio Morricone ist ohne Zweifel einer der größten italienischen Soundtrack-Komponisten unserer Zeit. Vor allem bekannt wurde er durch seine Filmmusiken zu zahlreichen Italo-Western. Johan de Meijs Arrangement „Moment for Morricone“ gehört bis heute zu den weltweit erfolgreichsten Veröffentlichungen für Blasorchester . „Also ziehen Sie den Sattel fest, schauen Sie, ob Ihr Revolver richtig im Halfter sitzt – und nach dem Stück bitte keine wilde Schießerei!“, so Elmar Kerner in der Moderation.

Nach einer kurzen Erfrischungspause für Orchester und Zuhörer ging es mit den 80ern weiter. Mit „80er-Kult(tour)” hat Thiemo Kraas ein Arrangement geschaffen, in dem er fünf Hits auf meisterliche Weise verarbeitet. „Skandal im Sperrbezirk“, „Ohne dich (schlaf’ ich heut Nacht nicht ein)“ „1000 und 1 Nacht“, „Sternenhimmel“ und „Rock Me Amadeus“, die er ausgewählt hat, genießen bis heute wahren Kult-Status.

In den 70er Jahren galt James Last als „Partykönig“ schlechthin wegen seiner populären Musik im charakteristischen Happy-Sound. Auch die Blaskapelle hatte sich damals diesem Trend angeschlossen und solche Stücke ins Repertoire aufgenommen.

Das fachkundige Publikum dankte den Uetzinger Musikanten für ihre gelungene musikalische Darbietung mit Applaus und verließ die Halle nach der Polka-Hymne „Ein halbes Jahrhundert“ von Very Rickenbacher und dem irischem Segenswunsch „Irish Blessing“.

Die freiwilligen Spenden des Abends kommen der Nachwuchsarbeit, die im Musikverein einen hohen Stellenwert hat, zugute. red