Zur Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Neuensee konnte der Vorsitzende Matthias Hofmann zahlreiche aktive und passive Mitglieder im Kultursaal der Gemeinde begrüßen.

In seinem Bericht ging Hofmann auf die Aktivitäten im vergangenen Jahr ein, die immer noch zum Teil von den Folgen der Pandemie geprägt waren. 132 Mitglieder sind als Aktive beziehungsweise Fördermitglieder bei der Wehr, davon sieben in der Kindergruppe und neun bei den Jugendlichen.

In seinem Ausblick auf das laufende Jahr stellte Hofmann das anstehende Jubiläum der Neuenseer Feuerwehr in den Mittelpunkt. Auf stolze 150 Jahre Einsatz zum Schutz der Menschen und ihre Besitzes kann zurückgeblickt werden. Dies sei ein Grund für eine gebührende Feier. So sollen die Festlichkeiten zum Jubiläum vom 2. bis 4. Juni stattfinden. Ein bereits gegründeter Festausschuss wird die Planung und Organisation übernehmen. In Rahmen dieser Veranstaltung werden auch die anstehenden Ehrungen und Beförderungen durchgeführt.

Erfolgreiche Leistungsprüfungen

Kommandant Tobias Winterbauer berichtete von fünf Brandeinsätzen, zwei technischen Hilfeleistungen und zwei ABC-Einsätzen im vergangenen Jahr.

Weiterhin, so Winterbauer, wurden acht turnusgemäße Monatsübungen abgehalten, sieben Mal wurde für die Leistungsprüfungen geübt. Auf Gruppen- und Gemeindeebene fanden mehrere Kommandantensitzungen statt.

Nicht ohne Stolz verkündete er die Ergebnisse der Leistungsprüfung „Gruppe im Löscheinsatz“: Gold ging an Miriam Winterbauer und Tobias Bayer, Bronze an Anna Hofmann, Elena Hofmann, Hannah Rühr, Sophie Rühr, Maria Schmidt, Larissa Leicht und Adrian Krappmann.

Erfreut zeigte sich Winterbauer über die sehr gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde Michelau , hier habe man immer ein offenes Ohr für die Belange der Wehr.

So konnten mit deren Unterstützung einige Anschaffungen getätigt werden: Neue Atemschutzgeräte, Schutzanzüge, Absauganlage, Glasfaseranschluss für das Feuerwehrhaus sowie der Ausbau der digitalen Alarmierung.

Es folgten die Berichte des Jugendwartes und der Kinderfeuerwehr. Auch hier gab es zahlreiche Aktivitäten im abgelaufenen Jahr und man habe auch einiges für 2023 in der Planung. Die Begeisterung der Jüngsten im Verein sei ungebrochen, so habe man auch keine Austritte zu verzeichnen. red