40 Feuerwehrmänner aus den 24 Freiwilligen Feuerwehren des Stadtgebietes von Lichtenfels wurden nach zweijähriger Corona-bedingter Pause bei einer Festveranstaltung im Stadtschloss für 25- und 40-jährige aktive Dienstzeit mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber beziehungsweise Gold ausgezeichnet.

Mit der Feier werde der ehrenamtliche Einsatz langjähriger aktiver Feuerwehrleute gewürdigt, betonte der Erste Bürgermeister Andreas Hügerich bei der Begrüßung. Es sei nicht selbstverständlich, was die Feuerwehrleute für ihre Mitmenschen leisten. Landrat Christian Meißner erzählte von einem einschneidenden Erlebnis, das er kürzlich an einem Sonntagmorgen hatte. So lief er beim Joggen gegen 8 Uhr am Karibischen Eck am Ortswiesensee vorbei und als er kurze Zeit später heimkehrte, fand er schon die Meldung vor „Karibisches Eck im Vollbrand“. Das zeigte ihm, wie schnell so etwas gehen kann. Kreisbrandrat Timm Vogler stellte erfreut fest, dass nach den zweidreivierteljährigen Einschränkungen endlich wieder Feuerwehrausbildungen in Präsenz möglich seien, der Übungsbetrieb der Wehren wieder anlaufen konnte und die verschiedensten Veranstaltungen wieder erlaubt seien. Glücklicherweise sei keine Feuerwehr im Landkreis in dieser langen Zeit pandemiebedingt ausgefallen.

Den seit 40 Jahren aktiven Feuerwehrleuten finanziert der Landkreis zusätzlich einen einwöchigen Aufenthalt im Feuerwehrerholungsheim in Bayerisch Gmain, während die Stadt die Aufenthaltskosten für die Ehepartner übernimmt.   

Für 25-jährige aktive Dienstzeit wurden geehrt: Sven Bergmann (FF Lichtenfels/Main), Steve Ahles (FF Oberlangheim), Sebastian Voll, Christian Woock (beide FF Reundorf), Stefan Hetzel, Franz Schwendemann, Thomas Will (alle FF Roth), Christian Feil, Andreas Lunz (beide FF Rothmannsthal), Thorsten Dauer, Patrick Nielsen, Alexander Ultsch (alle FF Schney), Roland Neumann, Dirk Schaller, Klaus Sünkel (alle FF Seubelsdorf), Markus Fischer, Matthias Schamberger und Tino Schamberger (alle FF Wallenstadt).

Auf 40 Jahre aktive Dienstzeit blicken zurück: Richard Herold, Valentin Krappmann, Michael Schlund (alle FF Lahm), Martin Dirauf, Bruno Ultsch (beide FF Mistelfeld), Dieter Deinhardt, Josef Dinkel, Rainer Dinkel, Otmar Springer, Peter Treubel, Martin Vetter (alle FF Oberlangheim), Edgar Schultheiß (FF Reundorf), Georg Schütz (FF Roth), Willibald Barth (FF Rothmannsthal), Rolf Mann, Florian Pfaff (beide FF Schney), Stefan Kraus, Wolfgang Popp (beide FF Seubelsdorf), Wolfgang Klemens, Günther Lamm, Georg Zillig ( alle FF Stetten) und Walter Knöferl (WF Veenendaal). thi