Was lange währt wird endlich gut: Nachdem das Millionenprojekt „Jahrhunderthochwasserfreilegung“ für die Gemeinde Michelau i.Ofr. fertig gestellt werden konnte, freute sich Erster Bürgermeister Jochen Weber bei der Dezembersitzung des Gemeinderates ebenfalls, für die selbst angelegte Uferpromenade durch den gemeindlichen Bauhof und Gärtnertrupp Vollzug melden zu können.

Nachdem die Kosten für die Anlegung der Uferpromenade damals auf rund 120 000 Euro geschätzt worden waren, stimmte deshalb der Gemeinderat dem Vorschlag der Verwaltung einstimmig zu, die Arbeiten mit dem eigenen Personal aus Bauhof und Gärtnertrupp durchzuführen. Diese Entscheidung war im Nachhinein goldrichtig.

Laut Bürgermeister Weber sind durch zusätzliche Anregungen aus der Bevölkerung weitere Arbeiten durchgeführt worden: etwa ein befestigter Platz für den Oberflurhydranten für die Wasserentnahme im Brandfall, die Verlegung eines Elektrokabels für eine spätere Wegbeleuchtung und der Einbau von Wasserabflussrinnen im wassergebundenen Weg. Somit wären Nachträge von rund 42 000 Euro zu den ursprünglichen Schätzkosten hinzugekommen. Durch den gemeindlichen Bautrupp wurden insgesamt ca. 600 Tonnen Aushub abgefahren und 200 Tonnen Baumsubstrat geliefert und eingearbeitet. Für den wassergebundenen Weg wurden insgesamt 173 Tonnen Frostschutzmaterial einbaut. So betrug die Bauzeit durch den Bauhof etwa sechs Wochen. Durch den Gärtnertrupp der Gemeinde wurden insgesamt elf Bäume (Winterlinde und Feldahorn) gepflanzt. Weiterhin wurden ca. 500 Pflanzen für die geplante Mischhecke, bestehend aus Hainbuche, Feldahorn, roter Hartriegel, Heckenkirsche und Haselnuss, eingepflanzt.

Durch die Eigenleistung der eingesetzten Facharbeiter des gemeindlichen Bauhofs konnte dem gemeindlichen Haushalt nun ein Betrag von rund 52 000 Euro eingespart werden. Bürgermeister Weber sprach dem Team Bauhof und Gärtner nochmals seine Anerkennung und seinen persönlichen Dank für die vorbildliche Anlegung und Ausführung der Arbeiten aus. red