Im Zeichen der Neuwahlen stand die Jahreshauptversammlung der Wasserwachtortsgruppe. Bastian Groß übernahm dabei als neuer Vorsitzender die Leitung der Rettungsorganisation. Der Dank aller galt den ausscheidenden Führungskräften Gerhard Schnappauf und Herbert Sachs, die mit ihrer verantwortlichen Vorstandsarbeit die Wasserwacht-Ortsgruppe über viele Jahre hinweg geprägt hatten.

Nicht wie von den Vorjahren her gewohnt im Bootshaus fanden sich die Mitglieder der Wasserwacht zusammen, sondern wegen der Pandemie-Abstandsbestimmungen in der Grundschulturnhalle. Nur hier, sagte der scheidende Vorsitzende Gerhard Schnappauf, sei es möglich, die gesetzlichen Auflagen mit den Abstandsregelungen sowie die Hygienebestimmungen einzuhalten.

Ein Einsatz an der Rodach

Schnappauf gab einen kurzen Bericht des Jahresgeschehens und skizzierte das Vereinsjahr, das, wie er sagte, eigentlich ganz normal und wie gewohnt begonnen habe. Es habe regelmäßige Übungen gegeben, insbesondere mit der Jugendgruppe . In gesellschaftlicher Hinsicht prägte vor allem die Beteiligung am Kinderfasching der Vereine das Geschehen, und die Wasserwacht-Ortsgruppe sei zu einem Einsatz an der Rodach gerufen worden.

Ansonsten habe Corona alle Bereiche des Zusammenlebens, insbesondere auch die Vereine, ergriffen. Die Vereinstätigkeit habe fortan nur noch aus Videokonferenzen bestanden. Die Jugendgruppen-Veranstaltungen fanden nur unter freiem Himmel statt, und alle weiteren Aktivitäten, wie das Sommerfest , seien pandemiebedingt ausgefallen.

Jubiläum wurde nicht gefeiert

Dabei hätte die Wasserwacht-Ortsgruppe sogar selbst einen Grund zum Feiern gehabt, denn sie bestand 2020 genau 65 Jahre, was natürlich eine Möglichkeit gewesen wäre, treue Mitglieder zu ehren und sich als Rettungsorganisation vorzustellen.

Ersatz für eine Garage gefunden

Weiterhin, so Schnappauf, beschäftigte die Mitglieder die Ersatzbeschaffung für die kurzfristig geräumte Garage in Burgkunstadt, die bis dahin zur Unterbringung der Wasserwacht-Gerätschaften genutzt worden war. Man habe vieles ordnen und neue Lösungen finden müssen - das sei schließlich auf dem Gelände der ehemaligen Brauerei Gick geschehen.

Altenkunstadts Zweiter Bürgermeister Marco Weidner dankte den Mitgliedern der Wasserwacht für ihre Tätigkeit im Ehrenamt und wünschte, dass die Rettungsorganisation einer guten Zukunft entgegensteuern möge.

Dank für Mitwirken

Nach einem Grußwort ging der Kreisgeschäftsführer des Bayerischen Roten Kreuzes, Thomas Petrak, auf die Räumung der bisherigen Wasserwachtgarage in Burgkunstadt ein. Zwar musste dies sehr kurzfristig erfolgen, wofür Petrak um Verständnis bat, doch die Altenkunstadter Ortsgruppe habe das sehr gut gemeistert.

BRK-Kreisgeschäftsführer Petrak hatte zudem eine positive Information mitgebracht: In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Altenkunstadt sei der Bauantrag für die benötigte Garage am Zugang zum Bootshausgelände gestellt worden. Das bedeute, dass hier fortan die gesamte Wasserwacht-Ausrüstung zentral untergebracht werden könne, so Petrak.

Zugleich wandte Petrak sich den scheidenden Vorstandsmitgliedern Gerhard Schnappauf und Herbert Sachs zu, die über Jahrzehnte hinweg ihrer Ortsgruppe mit Rat und Tat zur Seite gestanden und sich für Hilfesuchende eingesetzt hätten.

Zwei Vorbilder im Ehrenamt

Er verband dies mit der Hoffnung, dass die beiden weiterhin im "Wasserwacht-Boot" bleiben. Denn Rettungsorganisationen wie die Feuerwehr und die Wasserwacht erfüllten ihre Pflicht nicht aus Selbstzweck, sondern zum Schutz aller Menschen. Thomas Petrak wörtlich: "Gerhard Schnappauf und Herbert Sachs sind gleichsam Vorbilder im Ehrenamt."

Ehrungsabend wird nachgeholt

Der neugewählte Vorsitzende Bastian Groß dankte für das Vertrauen und kündigte an, dass demnächst, wenn die Umstände dies wieder möglich machen, ein Ehrungsabend der Ortsgruppe vorgesehen sei und dass dabei das Wirken von Gerhard Schnappauf und Herbert Sachs die entsprechende Anerkennung finden werde. Auch Bastian Groß sprach die Notwendigkeit der Garage an, die der Ortsgruppe eine gewisse Planungssicherheit biete.

Schwerpunkt Jugendarbeit

Groß nannte abschließend die Mitgliederwerbung und Jugendarbeit als weitere wichtige Aufgaben für die gesamte Vorstandsarbeit. Dieter Radziej