Im August waren in der Region 1377 arbeitslose Personen gemeldet. Das sind 56 Frauen und Männer oder 4,2 Prozent mehr als im Juli. Gegenüber dem Vorjahresmonat nahm die Zahl der Arbeitslosen um 440 bzw. 24,2 Prozent ab. Die Arbeitslosigkeit erreicht erstmals seit Beginn der Pandemie wieder das Vorkrisenniveau von 2019.

Damals waren 1405 Menschen (28 mehr) arbeitslos gewesen. Lichtenfels verzeichnet seit Monaten unter allen Kreisen und Städten des Agenturbezirks die größte Dynamik beim Abbau der Arbeitslosigkeit . Vor allem junge Menschen meldeten sich im letzten Monat verstärkt nach Ausbildungsende arbeitslos , da nicht immer ein nahtloser Übergang in eine neue Tätigkeit aufgrund der Ferienzeit möglich war. Die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen und jungen Erwachsenen unter 25 Jahren erhöhte sich daher im August um 38 oder 26,6 Prozent auf 181. Im Vergleich zum Vorjahr sind es jedoch 29 Prozent bzw. 74 weniger. Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 3,5 Prozent (Juli 3,4 Prozent). Vor einem Jahr lag ihr Wert noch bei 4,6 Prozent).

Arbeitskräfte stark gefragt

Beim Arbeitgeberservice gingen aus dem Landkreis Lichtenfels 316 sozialversicherungspflichtige Stellenangebote ein, 159 Prozent (+194) mehr als im Vorjahr. Lichtenfels verzeichnet agenturbezirksweit den kräftigsten Zuwachs bei der Arbeitskräftenachfrage. Im Bestand betreuen die Vermittlungsexperten aktuell 1141 Arbeitsplatzperspektiven, 43,7 Prozent bzw. 347 mehr als 2020. Das ist der Höchststand seit November 2018. Damals waren 1148 Stellen im Bestand. Rein statistisch kommen auf 100 gemeldete Stellen gerade einmal 121 potenzielle arbeitslose Bewer-ber.

Der Arbeitsmarkt der Agentur Bamberg-Coburg umfasst folgende sieben Gebietskörperschaften: Stadt und Landkreis Bamberg, Stadt und Landkreis Coburg sowie die Landkreise Forchheim, Kronach und Lichtenfels . Über die Ferienzeit melden sich jährlich wiederkehrend viele Schulabgänger und Ausbildungsabsolventen zur Überbrückung vorübergehend arbeitslos . Aus diesem Grund ist es nicht ungewöhnlich, dass sich die Zahl der Arbeitslosen in nahezu allen Städten und Kreisen des Agenturbezirks im August leicht erhöhte. Lediglich im Landkreis Bamberg nahm sie erneut ab (-2,2 Prozent).

Im Landkreis Lichtenfels stieg die Arbeitslosigkeit in den vergangenen vier Wochen um 4,2 Prozent, in der Stadt Bamberg um 2,6 Prozent, in der Stadt Coburg um 2,3 Prozent, im Landkreis Coburg um 2,1 Prozent, im Landkreis Forchheim um 1,2 Prozent, und im Landkreis in Kronach um 0,7 Prozent.

In den Landkreisen Lichtenfels (-24,2 Prozent), Kronach (-22,9 Prozent), der Stadt Coburg (-17,4 Prozent) sowie den Landkreisen Bamberg (-16,9 Prozent), Coburg (-13,8 Prozent) und Kronach (-10,8 Prozent) liegt die Zahl der Arbeitslosen prozentual bereits im zweistelligen Bereich unter dem Vorjahreswert. In der Stadt Bamberg ist die Arbeitslosigkeit (-9,3 Prozent) ebenfalls deutlich unter Vorjahresniveau. In den Landkreisen Kronach und Lichtenfels hat die Zahl der Arbeitslosen sogar das Vorkrisenniveau von 2019 bereits wieder unterschritten.

Zweimal Vollbeschäftigung

Im Bamberger Land (2,5 Prozent) und Forchheim (2,9 Prozent) herrscht Vollbeschäftigung. Die Marke dazu liegt bei einer Arbeitslosenquote von 3,0 Prozent. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im August hat lediglich saisonale, keine konjunkturellen Ursachen. red