Die sich verändernde Natur und Umwelt erfordert auch von vielen Kommunen ein Umdenken. Vor allem die Starkregenfälle machen es notwendig, dass die Wasserwirtschaft darauf verstärkt ihr Augenmerk richtet, denn Überschwemmungen und dergleichen sollten eigentlich möglichst selten vorkommen.

Eine dieser Schutzmaßnahmen wird gegenwärtig in der Gemeinde Altenkunstadt im Ortsteil Tauschendorf verwirklich. Dort sind die Arbeiten für ein Regenrückhaltebecken in vollem Gange. Nach der Ermittlung der Durchlaufmengen des Bachlaufs wurde dieses Vorhaben mit einem Fassungsvermögen von rund 170 Kubikmetern in Angriff genommen. Es entsteht in einem gewachsenen Boden in unmittelbarer Nähe des natürlichen Grabens und wird gegenwärtig unter der Verwendung von Wasserbausteinen und Beton realisiert.

Bach fließt in das Becken

In dieses Becken mündet dann der Tauschendorfer Bach bei entsprechender Wasserführung; außerdem kann hier künftig das Oberflächenwasser aus dem Ort besser abfließen. Die aufgenommene Wassermenge wird dann in gedrosselter Form, in den ursprünglichen Bachlauf abgegeben. Neben Tauschendorf selbst kommt die Hochwasserschutzmaßnahme auch dem Ort Burkheim zugute.

Bei einem Ortstermin informierte sich der Ingenieur Michael Dötzer von der Planungsgruppe Strunz, der die Planung und Bauleitung obliegt, über den Fortgang der Arbeiten. Er verwies im Beisein der Dritten Bürgermeisterin Almut Schuhmann und des Bauhofleiters Alexander Schmidt darauf, dass die vorher ermittelten Kosten in jeder Hinsicht eingehalten werden können.

Auch über die Mitteilung des Bauleiters Marco Blöthner von der bauausführenden Firma RK Landschaftsbau aus Neuenmarkt, dass alle übernommenen Arbeiten im zeitlichen Rahmen abgeschlossen werden, zeigten sich die Fachleute, insbesondere Dritte Bürgermeisterin Almut Schuhmann, erfreut. Sie würdigte die zügige Umsetzung des gesamten Vorhabens, das den Belangen der Wasserwirtschaft gerecht werde.

Weiteres Schutzprojekt im Auge

Die Gemeinde Altenkunstadt plant in dieser Hinsicht weiter für die Zukunft, denn eine zusätzliche Hochwasserschutzmaßnahme soll demnächst auch in Altenkunstadt , zwischen der Kienmühlenbrücke und dem Schul- und Sportzentrum, in Angriff genommen werden.