Zum Start in die Sommerferien und zum Ende des Berufsausbildungsjahres erhöhte sich die Arbeitslosigkeit wieder leicht, nachdem sie sich bis einschließlich Juli verringert hatte. Das teilt die Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg mit.

In der Stadt Coburg erhöhte sich die Zahl der Arbeitslosen um 28 (+ 2,3 Prozent) auf 1265. In den letzten zwölf Monaten hat sie sich jedoch um 266 Personen oder 17,4 Prozent verringert. Vor allem junge Menschen meldeten sich verstärkt nach ihrem Ausbildungsende arbeitslos, da aufgrund der Ferienzeit nicht immer ein nahtloser Übergang in eine Beschäftigung möglich war. Die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen und jungen Erwachsenen unter 25 Jahren stieg daher im August um 31 oder 20 Prozent auf 186.

Die Arbeitslosenquote beträgt 5,5 Prozent (Juli 5,4 Prozent). Vor einem Jahr lag sie noch bei 6,6 Prozent.

Im abgelaufenen Monat meldeten die Arbeitgeber aus dem Stadtgebiet dem Arbeitgeberservice 306 sozialversicherungspflichtige Stellen, doppelt so viele wie vor einem Jahr. Im Bestand sind aktuell 1047 Arbeitsplatzangebote, 314 (+42,8 Prozent) mehr als im August 2020.

Im Landkreis Coburg stieg die Zahl der Arbeitslosen in den letzten vier Wochen um 37 (+ 2,1 Prozent) auf 1797. Seit August 2020 hat die Arbeitslosigkeit um 13,8 Prozent beziehungsweise 287 Personen abgenommen. Die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen und jungen Erwachsenen unter 25 Jahren erhöhte sich im abgelaufenen Monat um 34 oder 17,1 Prozent auf 233. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Prozentpunkte auf 3,6 Prozent (Vorjahr 4,1 Prozent).

Der Arbeitgeberservice konnte in diesem Monat 254 sozialversicherungspflichtige Stellenangebote aus dem Landkreis entgegennehmen, 87 Stellen beziehungsweise 52,1 Prozent mehr als 2020. Im Bestand gibt es aktuell 1132 Beschäftigungsperspektiven. Er liegt damit um 332 Stellen (+ 41,5 Prozent) über dem Vorjahresniveau. red