25 Jahre ist es nun schon her, dass der Landkreis Erlangen-Höchstadt eine Partnerschaft mit dem damaligen Landkreis Jena in Thüringen eingegangen ist. Aus dem Landkreis Jena ist mittlerweile der Saale-Holzland-Kreis geworden. Damals wollten die Kommunalpolitiker durch diese Kooperation "einen Beitrag für die Vollendung der Einheit leisten, die weniger über die Politik als vielmehr über die Menschen in beiden Landkreisen verwirklicht werden müsse", wie man es vor einem Vierteljahrhundert formulierte.
Nachdem der Landrat des Saale-Holzland-Kreises, Andreas Heller (CDU), im vergangenen Jahr zu Besuch im Landkreis Erlangen-Höchstadt war, stattete nun Landrat Alexander Tritthart (CSU) einen Besuch im Landratsamt in Eisenberg ab, um mit seinem dortigen Kollegen zu erörtern, wie beide Kreise das anstehende Jubiläum der Partnerschaft begehen könnten. Wie es in einer Pressemitteilung des Landratsamts heißt, soll Ende Oktober ein Festabend mit den beiden Kreistagen des Landkreises Saale-Holzland-Kreis und des Landkreises Erlangen-Höchstadt in Thüringen stattfinden, mit dem Tritthart und Heller an die Zeit der Wende und ihre großen Herausforderungen erinnern wollen.


Intensiver Austausch ist geplant

"Ich war von der Entwicklung, die unser Partnerlandkreis in den letzten 25 Jahren genommen hat, sehr beeindruckt", so Tritthart. Und so denken die beiden Kommunalpolitiker über eine Vertiefung der Partnerschaft nach: "Erfahrungsaustausch" ist das Stichwort. Es gibt viele Themen, die beide Gebietskörperschaften gleichermaßen beschäftigen. Aktuell ist dies die Asylthematik, aber auch in den Bereichen Wirtschaftsförderung, Kultur und Ehrenamt könne man voneinander profitieren. red