Radfahren ist in, und so fanden sich auch in diesem Jahr wieder viele Radler zum Radfahrtag in der Kulmbacher Mönchshof-Bräu ein. Seit mittlerweile 46 Jahren führen die ATS-Radrennabteilung, die Stadt Kulmbach und die Kulmbacher Brauerei diese Veranstaltung durch.
Dabei steht das gemeinsame Radfahren im Vordergrund. Das weiß auch OB Henry Schramm: "Es geht nicht um Zeit, sondern vor allem um das Gemeinschaftserlebnis - daher ist der Radfahrtag ein absolutes Familienevent und aus dem sportlichen Veranstaltungskalender unserer Stadt längst nicht mehr wegzudenken." Ein großes Dankeschön richtete der Kulmbacher OB an Matthias (Leiter der ATS Radrennabteilung) und Erika Kraft. "Seit unglaublichen zwei Jahrzehnten ist Matthias Kraft nun schon der Hauptorganisator für den Kulmbacher Radfahrtag - das ist wirklich beeindruckend und verdient Anerkennung. Danke für dieses herausragende Engagement."
Mit diesem großen Erfahrungsschatz stellte Matthias Kraft wieder einen landschaftlich sehr reizvollen Rundkurs zusammen. Für die Teilnehmer ging es dieses Mal rund 30 Kilometer vom Mönchshof-Bräuhaus-Gelände über Schwarzach, Wernstein, Höferänger und durch Metzdorf zurück zum Mönchshofgelände.
Da das Fahrvergnügen bei der Veranstaltung im Vordergrund steht, gehen die Preise auch jeweils an die stärksten Teilnehmergruppen. Diesmal hatte der Stammtisch "Rote Kastanie" mit 17 Teilnehmern die Nase vorn. Der Preis der Stadt Kulmbach ging an die Naturfreunde Kulmbach, die mit 15 Radlern an den Start gingen. Mit zwölf Teilnehmern ging der Platz 3 an die Steinachtalradler. red