Die Ukrainehilfe Kulmbach veranstaltet am Freitag, 14. Oktober, um 19 Uhr ein Konzert mit dem ukrainischen Künstler, Alexander Tulinov, in der Stadthalle Kulmbach .

Nataliia Baraulja-Vernygora zur Vorgeschichte des Konzerts: „Ich kenne Alexander schon lange, nämlich seit er angefangen hat, an der Sendung ,Ukraine hat Talent’ teilgenommen zu haben. Es gibt auch ein britisches Showformat in Deutschland. Diese Show heißt ,Das Supertalent’. Alexander wurde Finalist dieser Show und hat den zweiten Platz belegt. Im Sommer habe ich mit Alexanders Schwester gesprochen. Sie hat mir erzählt, dass ihre Wohnung in Irpin (neben Butscha) durch Raketen schwer beschädigt wurde, aber sie war sehr froh, dass Alexanders Akkordeon nicht beschädigt war. So kam es, dass er bei Kriegsbeginn nicht zu Hause war und sein Akkordeon nicht abholen konnte. “

Akkordeon aus Charkiw gerettet

Irpin wurde bis April besetzt. Alexander hatte sein zweites Akkordeon bei seinen Eltern in Charkiw. Diese Stadt liegt nur 30 Kilometer von der Grenze zu Russland entfernt und wird seit Kriegsbeginn täglich von der russischen Armee beschossen. Nataliia Baraulja-Vernygora: „Für einen Musiker ist sein Instrument das Wertvollste. Deshalb hat Alexander sich entschieden, nach Charkiw zu fahren und sein Akkordeon zu retten. Alexanders Schwester und die ganze Familie waren besorgt und wollten ihn überreden, nicht dorthin zu fahren. Glücklicherweise ist es ihm gelungen, sein Instrument abzuholen. Diese Geschichte hat mich wirklich beeindruckt. Leider gibt es gerade keine Konzerte in der Ukraine. Aber ich weiß, wie wichtig es für einen Musiker ist, auf einer Bühne aufzutreten, besonders wenn er dabei seinem Heimatland helfen kann. Deshalb habe ich Alexander vorgeschlagen, hier in Kulmbach ein Benefizkonzert zu veranstalten.” red