Fränkische Gastlichkeit mit Abstand genießen: Auch im Corona-Jahr 2020 beteiligen sich wieder 18 Gaststätten in Erlangen-Höchstadt an den Wildbretwochen. Bereits zum elften Mal läutet der Landkreis mit diesen kulinarisch den Herbst ein. Bis Sonntag, 22. November, gibt es wieder vielfältige Wildspezialitäten auf den Speisekarten, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamts. Die Aktion findet dieses Jahr eine Woche länger als im Vorjahr statt.

Eine Begleitbroschüre zur Aktion der Wirtschaftsförderung hilft, den Überblick zu behalten. "Ob Hase, Reh, Hirsch oder Wildschwein, gegrillt, gebraten oder geschmort, bei uns findet jeder seinen Favoriten", sagt Wirtschaftsförderer Thomas Wächtler. Die Gastwirtsfamilie Gumbrecht aus Höchstadt präsentiert ihr Lieblings-Wildbret-Rezept. In diesem Jahr stellt Kreisheimatpfleger Manfred Welker einen historischen Beitrag zur Verfügung. Außerdem stellt sich die Jagdhornbläsergruppe der Jägervereinigung Erlangen vor.

Die Teilnehmer-Übersicht gibt es druckfrisch zum Mitnehmen in den Gemeinden, den teilnehmenden Gasthöfen, der Tourist-Information Erlangen, in Buchhandlungen, Büchereien, Bäckereien, Metzgereien und Tankstellen im Landkreis sowie im Landratsamt Erlangen-Höchstadt. Das kostenlose Verzeichnis ist auch auf der Internetseite des Landkreises unter www.erlangen-hoechstadt.de/leben-in-erh/essen-trinken-uebernachten/ zum Herunterladen zu finden.

Die Wildbretwochen finden unter Einhaltung der aktuell gültigen Hygieneregeln und Schutzmaßnahmen der Bayerischen Staatsregierung statt. Das Landratsamt bittet diese zu beachten. Bei einem Inzidenzwert unter 35 ist der Aufenthalt in der Gastronomie mit Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstands oder in einer Gruppe von bis zu zehn Personen gestattet, bei einem Inzidenzwert über 35 maximal zwei Hausständen oder zehn Personen, bei einem Inzidenzwert über 50 maximal zwei Hausständen oder zehn Personen. Einige Gaststätten bieten auch Speisen zum Mitnehmen an.

Die Wildbretwochen sind eine gemeinsame Aktion der Wirtschaftsförderung des Landkreises Erlangen-Höchstadt, des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes und des Bayerischen Jagdverbandes. red