Die Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Kirchehrenbach fand vor dem erneuten Lockdown im "Haus der Vereine" in der Leutenbacher Straße statt (früheres Feuerwehr- bzw. THW-Gebäude).

Der Vorsitzende Laurenz Kuhmann wies kurz auf die Corona-Pandemie hin. Aufgrund dieser waren zahlreiche Aktivitäten des Ortsvereines nicht möglich. Der Garagenflohmarkt im September konnte jedoch wieder durchgeführt werden und sei sehr gut angenommen worden.

Die SPD in Kirchehrenbach wolle wieder durchstarten, sobald dies möglich sei. Viel Hoffnung setzte er auf einen Impfstoff, der die Wende bringen könnte. Hans Friedel und Elke Albert bescheinigten als Revisoren dem Kassier Walter Jordan eine einwandfreie Kassenprüfung.

Anschließend wählten die Genossen in geheimer Wahl Laurenz Kuhmann wieder einstimmig zum Ortsvorsitzenden. Als Stellvertreter wurden Claudia Götz und Gerhard Hofmann gewählt. Jordan Walter wurde wieder das Vertrauen als Kassier ausgesprochen. Als Pressesprecher wählte man wieder Siegfried Adami. Auch die Funktion als Schriftführer wurde ihm übertragen. Beisitzer sind Aykut Aslan, Raimund Albert und Oliver Hieber. Raimund Albert, Aykut Aslan und Anja Gebhardt wurden als Delegierte zur Kreisdelegiertenkonferenz gewählt. Für den Unterbezirkstag wurden Laurenz Kuhmann und Anja Gebhardt nominiert.

In der Aussprache war die Gemeindepolitik ein großes Thema. Der triste Raum im "Haus der Vereine" sollte aufgehübscht werden. Außerdem sah man das riskante Überholen von Radfahrern in der Hauptstraße als problematisch an. Abhilfe könnte ein Fahrradschutzstreifen bieten. Die Bürgermeisterin Anja Gebhardt sagte, man hätte einen großartigen Kommunalwahlkampf gemacht. Mit sechs Sitzen im Gemeinderat konnte das Ergebnis von 2014 gehalten werden. Mit der Gemeinderatsarbeit in Kirchehrenbach könne man bei der SPD zufrieden sein. Zudem stellt die SPD ja auch in vielen Städten wieder die Oberbürgermeister. red