In der Hauptversammlung der KAB Stockheim im katholischen Pfarrheim wurde Leonhard Kürzinger durch Vorstandsmitglied Hubert Busse für 60-jährige Treue geehrt.
Zweiter Bürgermeister Siegfried Weißerth sowie Kreisvorstandsmitglied Heinz Hausmann würdigten das langjährige Engagement von Kürzinger. Urkunden werden für Meinhard Völk (40 Jahre), Hubert Mainardy (30 Jahre) sowie Gottfried Lutz (25 Jahre) nachgereicht.
Eingangs informierte Hubert Busse über die umfangreichen Aktivitäten. Man habe 35 Termine wahrgenommen. Sehr intensiv sei das kirchliche Leben mitgeprägt worden. Insbesondere erinnerte er an den KAB-Rosenkranz sowie an den Kreuzweg in der Pfarrkirche St. Wolfgang. Ebenfalls habe man eine Maiandacht gestaltet sowie die bergmännische Weihnachtskrippe aufgebaut. Auch sei man bei der Seniorenwallfahrt in Retzbach präsent gewesen, ebenso bei der Barbarafeier des Knappenvereins. Beteiligt habe sich der Ortsverband Stockheim unter anderem an der KAB-Maikundgebung in Wallenfels. Mit einer Adventsfeier des Kreisverbandes sei das Jahr ausgeklungen. Derzeit zähle die örtliche Gemeinschaft 58 Mitglieder.
In seiner Vorschau erwähnte Hubert Busse unter anderem Maiandacht, Kreuzweg und Rosenkranz. Ebenfalls wolle man die traditionelle KAB-Maikundgebung besuchen. Vorgesehen sei auch eine Busfahrt nach Bad Salzungen sowie ein Ausflug zum Schloss Seehof bei Bamberg. Die traditionelle Josefifeier finde nach den Osterfeiertagern statt, informierte Busse. Die Adventsfeier wurde auf den 26. November terminiert.
Kreisvorstandsmitglied Heinz Hausmann dankte der KAB Stockheim für ihr aktives Mitwirken, die Gesellschaft aus dem christlichen Geist heraus mitzugestalten. Insbesondere lobte er die Treue der Jubilare. Die KAB, im Landkreis Kronach mit 28 Ortsverbänden fest verankert, habe sich als Selbsthilfeorganisation seit über 100 Jahren bestens bewährt. 1888 sei in Wilhelmsthal der erste Ortsverband gegründet worden. Die Einführung der Mütterrente sei vor allem auf die Initiative der KAB zurückzuführen, betonte Hausmann.
Zweiter Bürgermeister Siegfried Weißerth schlussfolgerte, dass die Bedeutung der KAB aufgrund der gesellschaftlichen Veränderung zunehmen werde. Deshalb sei es Aufgabe der KAB, durch gemeinsame Anstrengungen mit dazu beizutragen, die Welt gerechter und vor allem sozialer zu gestalten. "Nach wie vor brauchen wir das soziale Gewissen der Sozialverbände", so die beiden Redner.
Während Hubert Busse das Protokoll verlas, informierte Klothilde Kürzinger über die finanzielle Situation des Stockheimer Ortsverbandes. Die Revisoren Ewald Schirmer und Marianne Simon bestätigten eine ordentliche Kassenführung. gf