Die Kronacher SPD will die Attraktivitätssteigerung der Innenstadt vorantreiben. Die Aktivitäten des Kommunalunternehmens Lucas-Cranach-Campus bieten nach Ansicht der Sozialdemokraten dafür sogar noch zusätzliche Gestaltungsspielräume. "Um diese Chancen für die Kronacher Stadtentwicklung optimal zu nutzen, sind eine intensive Abstimmung und ein gemeinsames Vorgehen von Kommunalunternehmen und Stadt Kronach notwendig", unterstreicht Fraktionsvorsitzender Ralf Völkl in einer Pressemitteilung.

Mitte letzten Jahres hat die Stadt Kronach den Auftrag erteilt, ein integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (Isek) zu erarbeiten, das als Basis für zukünftige Städtebau-Förderprogramme notwendig ist. Es sei wichtig, die neuen Rahmenbedingungen und Gestaltungsmöglichkeiten des Kommunalunternehmens frühzeitig mit einfließen zu lassen, fordert Völkl.

Deshalb hat die SPD beantragt, eine gemeinsame Arbeitsgruppe von Kommunalunternehmen, Stadt Kronach und ISEK-Planer zu bilden. Wenn das Kommunalunternehmen Gebäude neu- oder umbaut, sollten die öffentlichen Straßen und Plätze in der Umgebung darauf ausgerichtet werden. Umgekehrt böten die Baumaßnahmen des Kommunalunternehmens eventuell für die Stadt die Chance, einige Bereiche und Verkehrswege substanziell zu verbessern, meint Völkl. Gerade auch die Fuß- und Radwegeverbindungen müssten aufgewertet.

SPD-Stadträtin Sabine Gross hatte angeregt, die Achse vom Hussitenplatz über den Marienplatz und den Stadtgraben bis zum Platz vor der evangelischen Kirche attraktiver zu gestalten. Der Hussitenplatz soll gerade den dort ansässigen Geschäften und der Gastronomie großzügige Flächen für eine Außenbewirtschaftung bieten. Notwendig sei dafür, so ein Anliegen von Marina Schmitt und Klaus Simon, den Fahrzeugverkehr klarer einzugrenzen. Immer wieder sei wildes Parken auf Gehwegen oder in Fußgängerbereichen ein Ärgernis. Auch der Marienplatz sollte ansprechender gestaltet werden.

Den Kronacher Stadtgraben will die SPD-Fraktion aus seinem Schattendasein bringen. "Mit der Stadtmauer, darüber der historischen Häuserzeile der Oberen Stadt sowie dem Grün hat der Stadtgraben ein einzigartiges Ambiente", ist sich Gross sicher. Der Bereich der "Alm" solle zu einem festen Veranstaltungsplatz ausgebaut werden.

Die SPD-Fraktion möchte geklärt haben, ob bereits vor dem Abschluss des Isek-Verfahrens solche Maßnahmen von der Städtebauförderung bezuschusst werden können. Dies soll die Stadt Kronach bei der Regierung von Oberfranken ermitteln. vz