Frieda Amon konnte in ihrem Heimatort Welitsch ihren 100. Geburtstag feiern. Die Corona-Pandemie brachte einiges durcheinander. So musste auch die offizielle Geburtstagsfeier der Jubilarin mehrmals von ursprünglich Februar auf Ende Juli verschoben werden.

Frieda Amon wohnt seit Juli 2020 im ASB-Seniorenzentrum Rothenkirchen, wo sie aufgrund eines Sturzes seither fachlicher Pflege bedarf. Ihren hohen Geburtstag wollte sie aber schon, im Familienkreis und soweit es coronabedingt möglich war, auch mit der Verwandtschaft feiern. Umso mehr freute sie sich, dass Landrat Klaus Löffler persönlich seine Glückwünsche und die des Landkreises Kronach überbrachte. Er vernahm mit Erstaunen wie die hochbetagte Jubilarin doch noch gute Erinnerungen an alte Geschichten und an ihr arbeitsreiches Lebenswerk hat.

Frieda Amon war über den Landkreis hinaus als Strickliesel bekannt. Bis ins hohe Alter ging sie noch auf Märkte und bot in ihrem Verkaufsstand von ihr selbst gestrickte Wollsachen an. Vor allem die Socken erfreuten sich großer Beliebtheit. „Schon als Kind habe ich Stricken in Handarbeit in der Schule gelernt und das Beschäftigen mit Strickmaschen hat mich nicht mehr losgelassen“, sagt sie. Jahrzehnte habe sie leidenschaftlich gestrickt, bis die Hände und die Augen nicht mehr mitmachen wollten.

Eine weitere Lieblingsbeschäftigung von Frieda Amon war das Backen der ausgezogenen fränkischen Krapfen (Sträubla). Das geht nun leider auch nicht mehr. Und auf ein ganz besonderes Hobby muss sie seit einigen Jahren zu ihrem großen Bedauern auch verzichten. Sie war nämlich eine begabte Schafkopfspielerin. Regelmäßig nahm sie über Jahrzehnte an den Preisschafköpfen des hiesigen CSU-Ortsverbandes teil und hat hier auch schon mal eine halbe Sau als 1. Preis mit nach Hause genommen. Ferner war sie Stammkarterin beim 1860-Preisbierkopf.

„Jetzt im ASB-Altenheim sind keine Mannsbilder mehr da, die mal Karten spielen möchten“, sagt sie lachend. Frieda Amon ist Gönnerin der Vereine, beispielsweise ist sie Mitglied in der Sängerrunde Welitsch und beim Musikverein Pressig sowie eingeschworener FCN-Fan. Mit Interesse schaut sie die Sportsendungen am Fernseher. Boxen, Tennis und Fußball sind ihre Lieblingssportarten. Seit Jahrzehnten ist Frieda Amon auch Mitglied in der SPD . Sie ist bis heute noch am dörflichen Geschehen wie auch am Weltgeschehen interessiert.

Die Jubilarin ist in Pressig geboren und schloss 1940 den Bund der Ehe mit Georg Amon, der 1982 verstarb. Zum Familienkreis zählen heute fünf Töchter, acht Enkel- und neun Urenkelkinder ein Ururenkel. Neben den Familienangehörigen und Verwandten gratulierte auch Bürgermeister Stefan Heinlein im Namen des Marktes Pressig der beliebten Jubilarin und Zweiter Bürgermeister Wolfgang Förtsch entbot Glückwünsche der SPD . eh