Ein langersehnter Wunsch ist in Neuses in Erfüllung gegangen. Bürgermeisterin Angela Hofmann gab mit dem symbolischen Durchschneiden eines Bandes drei Straßen offiziell für den Verkehr frei.

Nach rund einjähriger Bauzeit kann das Sanierungsvorhaben, bei dem die Frankenstraße, der Mittelweg und ein Teilstück der St.-Sebastians-Straße auf einer Gesamtlänge von 650 Metern voll ausgebaut wurden, als gelungen bezeichnet werden. Die Bevölkerung im Kronacher Stadtteil dürfe sich über den Abschluss eines zeit- und arbeitsintensiven Straßensanierungsprojekts freuen, so Hofmann.

Geduldige Anwohner

Straßen und Gehwege sowie ein Großteil der Versorgungsleitungen seien komplett neu hergerichtet worden.

Den Anwohnern dankte die Bürgermeisterin für die Geduld während der Bauphase. Den Zuschlag für die Ausführung der Arbeiten hatte das Buttenheimer Unternehmen Richard Schulz erhalten. Die Bausumme beläuft sich auf rund 1,2 Millionen Euro. Die Planung hatte die Abteilung Technische Dienste der Stadt übernommen.

Die Straßenbeleuchtung wurde auf LED-Technik umgestellt, auf Barrierefreiheit und Nachhaltigkeit legte die Stadt großen Wert. Erneuert wurden die Versorgungsleitungen für Strom, Telefon und Kabelfernsehen und in der Frankenstraße und im Mittelweg auch die Schachtbauwerke. Auch traf man Vorbereitungen für die Verlegung von Glasfaserkabeln, in Eigenregie haben die Stadtwerke zudem die Wasserleitungen neu verlegt und im Mittelweg ein Teilstück des Kanals ausgetauscht.

Die Stadträte Michael Zwingmann (FW) und Winfried Lebok ( CSU ) erinnerten an die intensiven Vorgespräche mit den Anliegern. Man habe Anregungen und Vorschläge in die Baumaßnahme eingebracht, daher gebe es jetzt nach Fertigstellung keinerlei Beschwerden.

„Weitere Straßensanierungen sind bereits in Planung“, betonte Angela Hofmann noch. Dazu gehören ein Teilabschnitt der Verbindungsstraße von Gehülz nach Brunnschrott, die Querstraße und die Karl-Bröger-Straße in Kronach sowie der Radweg auf dem Landesgartenschaugelände. eh