Jetzt ist es offiziell. Zwölf junge engagierte Menschen haben den Rotaract Club Kronach gegründet. Unterstützung erhielten sie dabei vom Rotary Club Kronach als Patenverein. Die Übergabe der Nadel und Zertifizierungsurkunde fand im kleinen Kreis im Elternhaus der Gründungspräsidentin Sophia Wagner in Theisenort statt. Zahlreiche Mitglieder der rotarischen Familie wohnten der Gründungsveranstaltung zu Hause online an den Bildschirmen bei.

„Ich kenne Rotary schon von klein auf und fand es einfach schade, dass es bislang noch keinen Rotaract Club bei uns in Kronach gab. Ich dachte, es wäre cool, wenn wir auch eine solche Jugendorganisation hätten“, erzählte Sophia Wagner. Da ihr Vater Stefan Wagner RC-Mitglied sei, sei sie des Öfteren bei Projekten dabei gewesen oder habe beispielsweise auch schon auf dem Weihnachtsmarkt Glühwein mit ausgeschenkt. In ihren Bemühungen um die Gründung eines Rotaract Clubs habe sie Jens Schick angesprochen, der früher selbst rund zehn Jahre lang Rotaracter war und sich dabei auch im Deutschlandvorstand engagierte. Nach und nach hätten sich dann immer mehr für die Idee interessiert.

„Eine große Erschwernis war es, das wir uns nicht persönlich treffen konnten. Es gab nur eine einzige Präsenzveranstaltung im vergangenen Sommer. Ansonsten fand unser Austausch nur online statt“, bedauerte die 18-Jährige. Auch interessante Vorträge usw. hätten nicht stattfinden können. Trotzdem habe man sich in Corona-Zeiten wacker geschlagen. So könne man nun mit zwölf Mitgliedern starten, von denen sich einige bei der Gründungsversammlung vorstellten. Diese zeigen sich dabei ebenso voller Vorfreude wie Sophia Wagner.

„Gründungspräsidentin zu sein, ist mir eine große Ehre“, bekundete die Theisenorterin, die sich in ihrer Freizeit gerne sportlich betätigt, beispielsweise beim Schwimmen , Volleyball oder Reiten . Zudem spielt sie Klavier. Bezüglich ihres späteren Berufswegs zeigt sich die frischgebackene Abiturientin noch für alle Richtungen offen. Da man aber innerhalb des Clubs auch Unternehmen bzw. Berufszweige kennenlerne, könne sie sich vorstellen, dass ihr dies bei ihrer Entscheidungsfindung helfe.

Ihr Dank galt allen Gründungsmitgliedern sowie insbesondere ihrer jungen Vorstandschaft: Vizepräsident Jacob Schick, Sekretärin Emily Müller, Clubmeisterin Lea-Sophie Thüroff sowie Schatzmeister Johannes Ament. Gründungsbeauftragter ist Jens Schick. Ihm dankte sie ebenso wie der Präsidentin des Kronacher Rotary Clubs , Dr. Kerstin Sperschneider, sowie der Jugenddienstbeauftragten Annette Schneider, für die großartige Unterstützung.

„In den letzten Monaten habt ihr euch fast ausschließlich in Online-Meetings getroffen, um Rotaract , Rotary und deren Werte und Ziele kennenzulernen. Ihr wart mit Eifer dabei, habt Fragen gestellt und Ideen entwickelt“, gab Sperschneider den Dank zurück. Die RC-Präsidentin zeigte sich sehr stolz über die Gründung; ein absolutes Highlight in ihrer Amtszeit. Gemeinsame Projekte zum Wohle anderer zu gestalten, Freundschaft und Solidarität zu pflegen und dabei auch Spaß zu haben – dies seien Ziele der neuen Rotaracter, wobei sie ihnen jegliche Unterstützung zusicherte. „Das ist nun euer Club“, betonte Gründungbeauftragter Jens Schick, dass der Tag gleichsam eine Art Staffelstab-Übergabe darstelle und die Rotaracter nunmehr zwar mit Hilfe des Patenvereins, aber doch eigenständig für ihr Clubleben verantwortlich zeichneten.

Online-Glückwünsche übermittelten der Governor des Rotary-Distrikts 1950, Heribert Trunk , sowie der Weltpräsident von Rotary International , Holger Knaack. Der besondere Anlass sei, so Heribert Trunk , sein letzter Termin in seinem Amt; übergebe er dieses doch Ende der Woche an Daniela Singer. Sein Dank galt insbesondere den Eltern der jungen Gründungsmitglieder, da diese ihre Kinder mit dem Rotary-Gedanken vertraut gemacht hätten. Die Gründung erfolge – seiner Meinung nach – zu einem günstigen Zeitpunkt. Nach einem Gleichstellungsbeschluss seien nunmehr Rotary und Rotaract gleichberechtigt und begegneten sich auf vollkommen gleicher Augenhöhe. Zudem wird ab dem 1. Juli das Thema Umwelt ein Schwerpunktgebiet der weltweiten Organisation darstellen, was sicherlich gerade auch für die jungen Rotaracter sehr interessant sei.

„Die Gründung eines Clubs in einer solch schwierigen Zeit ist unglaublich“, würdigte der Weltpräsident. Die Gründung neuer Rotary- bzw. Rotaract-Clubs zähle zu seinen größten Wünschen. Daher erfülle ihn der Tag mit großer Freude. „Nicht nur Junge lernen von Älteren, sondern auch umgekehrt“, bekundete er. Die Clubs eröffneten viele Möglichkeiten, um neue Freundschaften zu schließen. „Geht hinaus in die Welt. Ihr werdet unglaublich tolle Leute treffen“, gab er den jungen Leuten mit auf dem Weg. Bei der Gründung des Rotaract Clubs Kronach handelt es sich um die einzige in diesem Jahr im Distrikt 1950.

Mitglieder gesucht

Laut Sophia Wagner habe man bereits einige Ideen, die man heuer noch umsetzen möchte: Hands-on-Aktionen aber auch eigene Projekte. Auch um Vorträge will sie sich bemühen, nicht zuletzt auch, um weitere engagierte Mitglieder zwischen 18 und 30 Jahren zu gewinnen. Interessierte können sich gerne an sie wenden. Besonders freue sie sich auf den hoffentlich bald wieder möglichen persönlichen Austausch. Auch die Charterfeier soll im Herbst wenn möglich in Präsenz stattfinden.

„ Rotaract “ ist die Jugend-Organisation der internationalen Rotary-Bewegung. Sie richtet sich an junge engagierte Menschen im Alter zwischen 18 und 30 Jahren, die das gemeinsame Motto „Lernen, Helfen, Feiern“ verbindet.

Mehr als 3700 Mitglieder in über 190 Rotaract Clubs deutschlandweit setzen sich zusammen für andere ein und tragen durch Freundschaft, Fairness und Toleranz zur internationalen Verständigung bei. Heike Schülein