Nach zweijähriger Corona-Pause veranstaltet die Berufsfachschule für Musik Oberfranken in Kronach erstmals wieder ihr Jahreskonzert. Am Freitag, 13. Mai, präsentieren die Schülerinnen und Schüler im Kreiskulturraum solistisch und in verschiedenen Ensembleformationen ein „Best of“ der im Unterricht erarbeiteten Werke.

Nachdem die einzige Musikfachschule in Oberfranken ihr Ausbildungsangebot seit diesem Schuljahr um eine Abteilung für traditionelle Musik erweitert hat, ist das Programm heuer vielfältiger denn je.

Bunte Mischung

So sind mit den Ensembles der Holzbläser, Blechbläser, Gitarren, Blockflöten, Schlagzeuger und Streicher nicht nur alle klassischen Instrumentengattungen vertreten, sondern mit dem Fränkisch Folk Ensemble, dem Global Folk Ensemble und dem Tango Ensemble auch drei Beispiele für die „musikalische Artenvielfalt“, die an der experimentierfreudigen oberfränkischen Musikfachschule immer weiter ausgebaut wird.

Eine besondere Unterstützung erfährt das Debüt der neuen Volksmusik-Abteilung durch Francis Kalema, den Gründer und Leiter der Africa Music School in der ugandischen Hauptstadt Kampala, der seit März für einen dreimonatigen Studienaufenthalt in Kronach weilt. Mit dem Global Folk Ensemble hat er den ugandischen Song „Wololo Nfunda Nomubi“ einstudiert, der im Konzert eine mitreißende Aufführung erleben wird.

Zu den althergebrachten Stärken der Kronacher Musikausbildung zählt die „Alte Musik“, so dass in verschiedenen Consort-Besetzungen auch historische Spezialinstrumente wie Traversflöte und Cembalo zum Einsatz kommen.

Auch Tänze zu sehen

Gemeinsam mit einem Projekt-Ensemble des Unterrichtsfaches „Musik und Bewegung“ werden schließlich sogar historische Tänze auf die Bühne gebracht.

Der Konzertchor, der seit diesem Schuljahr erstmals vom neuen stellvertretenden Schulleiter Manuel Grund geleitet wird, steuert gleich zwei Uraufführungen zum Programm bei: ein „Dies Irae“ für Chor, Klavier und Schlagwerk des ehemaligen Musikfachschülers Steven Heelein, der mittlerweile eine Professur für Chorleitung an der Kirchenmusikhochschule Bayreuth bekleidet, sowie ein „Lux Aeterna“ für Chor und Schlagwerk, mit dem sich Manuel Grund auch als Komponist vorstellen wird.

Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr, und der Eintritt ist frei. red