Musik, Gebete, Impulse, gesellschaftspolitische Themen und natürlich auch Stille – das alles in der einzigartigen Atmosphäre zu nächtlicher Stunde geöffneter Kirchen: Erstmals 2009 begangen, zieht die Kronacher „Nacht der Kirchen“ Jahr für Jahr die Menschen an – mit einer Mischung, die das Angebot der Begegnung mit spiritueller Kraft ins Innere, in die Seele gehen lässt.

Bis 2019 war die lange Kirchennacht in „ Kronach leuchtet“ eingebettet. Nachdem das Licht-Spektakel heuer als „Parkleuchten“ stattfand, entschied sich das Vorbereitungsteam der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden Kronach , zur Vermeidung einer Terminkonkurrenz den ursprünglichen Termin der „Nacht der Kirchen“ auf den 14. Mai zu verlegen.

Abwechslung steht auf dem Programm

„Es wird eine ungeheure kulturelle Vielfalt zusammenkommen“, freut sich Dekanin Ulrike Schorn, die gemeinsam mit den Pfarrern Thomas Teuchgräber und Achim Gerber sowie Gemeindereferent Martin Förtsch das Hauptorganisations-Quartett bildet, auf ein höchst abwechslungsreiches Programm mit vielen Themen aus der weiten Welt. Hierzu zählt der Krieg in der Ukraine ebenso wie beispielsweise die Erzählungen von Pfarrer Gerber über seine neunjährige Zeit in Namibia. Auch die Konzerte in der Stadtpfarrkirche an der Orgel beziehungsweise vom evangelischen Posaunenchor haben mit dem Schwerpunktland Frankreich internationales Flair.

Viele Menschen verbänden, bedauert Pfarrer Teuchgräber, mit Kirche zuerst Beten und Singen oder das Feiern von Gottesdiensten. Indem man die Gotteshäuser zur Verfügung stelle, wolle man der Bevölkerung ein niederschwelliges, aber zugleich gehaltvolles Angebot geben, Geist und Seele berühren zu lassen und die unterschiedlichsten Schätze christlichen Lebens zu erfahren. Die jeweiligen Programmpunkte sollten gerade auch die Spiritualität und den politischen Aspekt der Kirche sichtbar werden lassen, wie sie gesellschaftliches Leben gestalte und unterschiedlichen Glauben lebe. Dies gelte gerade auch für solche Menschen, die sonst vielleicht nicht so oft in die Kirche gingen.

Das Angebot richtet sich an alle Menschen, unabhängig von Konfession, Herkunft oder Alter, und auch an solche ohne großen Bezug zur Kirche. Neben Konzerten verschiedener Stilrichtungen gibt es besinnliche, meditative und biblisch geprägte Angebote. Hierzu zählt bereits zum zwölften Mal „Sie werden lachen, die Bibel …“ – „Promis“ lesen aus der Bibel. Unter Leitung von Eckhard-Joey Schneider suchen sich Teilnehmer, die bislang immer mit großer Begeisterung dabei waren, einen kurzen Bibeltext aus, der sie berührt, begleitet, aber vielleicht auch aufregt oder Widerspruch weckt. Heuer sind dies Michaela Weiss (Aktionsgemeinschaft), Karol Hurec (Kronacher Kunstverein), Manuela Mähringer (KAB), Martin Bittruf ( CSU ), Monika Schneider (KZG) und Manfred Burdich (Frankenwaldklinik).

Ebenfalls seit Anbeginn findet alljährlich der Taizé-Gottesdienst mit Pfarrer Thomas Teuchgräber sowie nunmehr Dekanin Ulrike Schorn statt. Mitwirkende sind seit 2009 zudem Rainer Endres und Kirchenmusikdirektor Marius Popp mit musikalischen Veranstaltungen in der Stadtpfarrkirche. Nicht fehlen dürfen auch die „Kids vom Ring“ der Lebenshilfe. Ihren Abschluss findet die lange Kirchennacht heuer erstmals mit „Musical meets Church“ mit dem Theater- und Musicalensemble der Tettauer Theatergruppe in der Stadtpfarrkirche.

Die Veranstaltungen sind kostenfrei; alle Mitwirkenden treten ehrenamtlich auf. Freiwillige Spenden kommen traditionell dem Sozialladen „Das Lädla“ und der „Suppenküche“ zugute.