Aktiver Dienst in einer Feuerwehr heißt: aktive Freizeit, aktive Nächte, aktive 24 Stunden rund um die Uhr. Es ist keine Freizeitbeschäftigung wie Fußball oder Radfahren, nein, der aktive Dienst in der Feuerwehr kann Menschenleben retten, Gebäude vor Schaden bewahren und die Bevölkerung vor Gefahren schützen.

Vier dieser ehrenamtlichen Aktiven in der Feuerwehr Steinwiesen haben nun aus der Hand von Kreisbrandrat Joachim Ranzenberger und stellvertretendem Landrat Gerhard Wunder das staatliche Ehrenzeichen in Silber (25 Jahre tätig) entgegennehmen dürfen. Es sind dies drei Frauen und ein Mann. Christian Kremer ist Gerätewart, Maschinist und macht eigentlich alles in der Feuerwehr . Kerstin May steht als Kommandantin seit 14 Jahren an der Spitze der Wehr in Steinwiesen ; vorher war sie Stellvertreterin. Kerstin Ströhlein, ebenfalls seit 25 Jahren im Einsatz, ist Atemschutzgeräteträgerin. Und auch Bettina Klinger ist eine große Stütze der Feuerwehr Steinwiesen .

Für 20 Jahre aktiven Dienst konnte Kommandantin Kerstin May die Mitglieder Danny Hollendonner und Dominic Welscher auszeichnen, für zehn Jahre Lukas Richter, Melanie Feulner und Max Schmermer. Bereits 30 Jahre engagiert sich Stephan Kirsch.

Weitere Auszeichnungen

Auch der Feuerwehrverein führte zahlreiche Ehrungen durch. Schon 70 Jahre seiner Feuerwehr treu ist Leonhard Tesching. Für 60 Jahre Zugehörigkeit wurden Albin Fiedler und Alfred Michel ausgezeichnet, für 50 Jahre Reinhard Beierkuhnlein, Herbert Kremer, Alfons Kuhnlein und Wolfram Gremer. 30 Jahre ist Stephan Kirsch dabei.

Kommandantin Kerstin May ging auf die Einsatzstatistik für 2020 ein. Trotz Corona konnten 17 Übungen mit insgesamt 535 Stunden absolviert werden. Bei 57 Einsätzen leistete die Truppe insgesamt 1082 Stunden und schlug sich so manche Nacht um die Ohren. Erwähnenswert sind der Großeinsatz an der Ködeltalsperre , der Brand in einem Biergarten, das Sturmtief sowie der Brand des Kompostplatzes in Birnbaum.

Den aktuellen Mitgliederstand bezifferte Kommandantin Kerstin May auf 120. Darunter sind 52 Aktive.

Im Zuge des neuen Fahrzeugkonzeptes steht die Auslieferung des neuen Hilfeleistungslöschfahrzeuges bald bevor. Voraussichtlich kann es noch in diesem Jahr abgeholt werden.

Der stellvertretende Landrat und Bürgermeister von Steinwiesen , Gerhard Wunder , betonte, dass sich die Bürger auch in Corona-Zeiten immer auf die Feuerwehr verlassen konnten. Die Einsatzbereitschaft sei stets gegeben gewesen, versicherte er. sd