Die Vorsitzende der Frauenliste Stadt und Landkreis Kronach , Silke Wolf-Mertensmeyer, konnte zahlreiche Teilnehmerinnen zu einer Online-Sitzung begrüßen. Die Teuschnitzer Stadträtin Hedwig Schnappauf sprach ein brisantes Thema an. Bedingt durch die Einschränkungen der Pandemie falle wertvolle Jugendarbeit weg.

Die meisten Jugendlichen im nördlichen Landkreis seien zwar in Vereinen, Feuerwehren oder Kirchengruppen organisiert, aber den anderen fehle es an passenden Angeboten und offenen Jugendtreffs . Laut der Polizeiinspektion Ludwigsstadt sind die Rauschgiftdelikte im nördlichen Landkreis im Jahr 2020 um 33 Fälle auf insgesamt 78 gestiegen. „Hier besteht dringender Handlungsbedarf“, machte Hedwig Schnappauf klar.

Mobiler Streetworker

Ein mobiler Streetworker im nördlichen Landkreis könnte besonders im Bereich der Prävention und Vernetzung wichtige Arbeit leisten. Für feste Sprechzeiten böte sich als Örtlichkeit das Beratungshaus in Steinbach am Wald an, hieß es.

Die Küpserin Cornelie Vormbrock und Kreisrätin Petra Zenkel-Schirmer berichteten von den Fortschritten ihrer Aktion, Notrufnummern in den Nahverkehrsbussen anzubringen. Auch die Aufstellung eines Schaukastens ist in Planung. Nachdem Gewalt gegen Frauen in allen gesellschaftlichen Schichten vorkomme, freute sich Petra Zenkel-Schirmer, nun von der Videokonferenz des neu gegründeten Forums „Frauenwelten“ berichten zu können.

Da deutlich wurde, dass das Frauenhaus Coburg nicht nur veraltet und überbesetzt ist, sorgte sich Martina Förtsch dass hilfesuchende Frauen abgewiesen werden könnten. Dass sei bisher aber nicht der Fall gewesen. Es werde dann nach einem Platz in einem anderen Haus gesucht, wurde festgestellt. Die Frage von Silke Wolf-Mertensmeyer nach psychologischer Betreuung von traumatisierten Frauen wurde ebenfalls positiv beantwortet.

Ideen für Kronach

Die Kronacher Stadträtin Martina Zwosta brachte zwei Themen aus dem Stadtgeschehen zur Sprache. Zunächst von ihr als Idee entwickelt und in Ausschusssitzungen angesprochen, aber nun vermehrt von jungen Eltern gefordert, sei der Bedarf eines weiteren Spielplatzes im Stadtbereich. Im Gegensatz zum typischen Stadtspielplatz im LGS-Gelände schwebe ihr der Bau eines naturnahen Platzes im Bereich des Festungswaldes auf der dortigen Lichtung vor. Sie werde einen Antrag an die Stadt Kronach stellen.

Ihre uneingeschränkte Zustimmung erhielt bereits ein jüngst behandelter Antrag auf Einrichtung einer Stelle für Jugendsozialarbeit an der Lucas-Cranach-Schule. Da viele Kinder aufgrund der Pandemie aus ihrem gewohnten Alltag her­ausgerissen seien, sei die Notwendigkeit dafür gegeben.

Stolz verkündete Silke Wolf-Mertensmeyer die neue, überarbeitete Homepage der Frauenliste Stadt und Landkreis Kronach . red