Das Baukindergeld erfreut sich in der Region Coburg/ Kronach einer weiter deutlich steigenden Nachfrage. Die bundeseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau ( KfW ) bewilligte im vergangenen Jahr 486 Anträge auf Baukindergeld mit einem Fördervolumen von 9,8 Millionen Euro. Das waren 129 Bewilligungen oder gut ein Drittel mehr als im Jahr 2019, wie der Coburg/Kronacher Wahlkreisabgeordnete Hans Michelbach ( CSU ) mitteilte.

"Das Baukindergeld ist ein echtes Erfolgsmodell. Die weiter wachsende Nachfrage nach dem Baukindergeld zeigt, dass wir mit dieser Förderung den Wunsch vieler Familien mit Kindern nach den eigenen vier Wänden entsprechen", analysierte Michelbach.

Schon 660 Förderanträge

Seit dem Start des Baukindergeldes Anfang 2018 wurden in der Region Coburg/ Kronach 660 Förderanträge mit einem Volumen von 13,4 Millionen Euro bewilligt. Das Baukindergeld war von der CSU bei den Koalitionsverhandlungen durchgesetzt worden.

Von den Baukindergeld-Bewilligungen im Jahr 2020 entfielen 49 Fälle (2019: 43) mit einem Volumen von einer Million Euro (0,9 Millionen Euro) auf die Stadt Coburg . 311 (220) Bewilligungen mit einem Volumen von 6,2 Millionen Euro (4,3 Mio.) gingen in den Landkreis Coburg und 126 (94) Bewilligungen gab es für den Landkreis Kronach , was ein Fördervolumen von 2,6 Millionen (2,0 Mio.) Euro bedeutete.

Das Baukindergeld sieht eine Unterstützung von 1200 Euro pro Jahr und Kind für zehn Jahre, also insgesamt 12 000 Euro pro Kind, beim Wohneigentumserwerb vor. Michelbach wies darauf hin, dass Anträge auf Baukindergeld noch bis Ende März gestellt werden können. Mit dem Baukindergeld wird der erstmalige Erwerb von Wohneigentum für Familien mit minderjährigen Kindern gefördert, wenn der Kaufvertrag bzw. die Baugenehmigung in den Zeitraum von 1. Januar 2018 bis 31. März 2021 fällt. red