Kreis Haßberge/Haßfurt — Die steigenden Personalkosten im Landkreis Haßberge haben auch mit der Betreuung der Asylbewerber zu tun. Mehr Flüchtlinge erfordern einen höheren Betreuungsaufwand, der sich auch in Zahlen niederschlägt.
Der Kreistag Haßberge diskutierte in seiner gestrigen Sitzung im Landratsamt in Haßfurt über das Thema. Aber nicht nur unter dem Gesichtspunkt der Kostenbelastung.
Ausdrücklich betonten mehrere Redner die Notwendigkeit, sich im Kreis um die Flüchtlinge zu kümmern. "Wir sind dankbar", sagte der Landrat Wilhelm Schneider (CSU), dass ehrenamtliche Helfer viel und gute Arbeit leisten. Er lobte ferner die hauptamtlichen Helfer, zum Beispiel in der Berufsschule in Haßfurt, die sich für die Asylbewerber engagieren.