Michael Busch

"Endkrass!", meint Nicola. "Supercool", pflichtet Stella bei. Es gibt so keinen in der siebten Klasse, der ganz locker bleibt, wenn es darum geht, dass das Liebfrauenhaus in Herzogenaurach es schaffen könnte, den Deutschen Schulpreis 2016 verliehen zu bekommen.
Die Chancen stehen nicht schlecht, zumal eine Hürde schon genommen worden ist. Die bayerischen Schulen haben die Herzogenauracher schon längst hinter sich gelassen. Die private Grund- und Mittelschule ist als einzige Schule aus dem Freistaat nominiert.


Experten an der Schule

Einen Termin hat sich nicht nur Schulleiter Michael Richter im Kalender rot angestrichen. Der 15. und 16. Februar wird mit leichtem Lampenfieber und voller Spannung erwartet. Denn an den beiden Tagen wird eine Jury aus Experten und Bildungswissenschaftlern die Schule besuchen.