Das Wasserthema bleibt spannend in Teuschnitz. Im Falle eines Rauskaufs der beiden Ortsnetze Haßlach und Rappoltengrün wird die Frage sein: Wer kommt für die Ablösesumme und die Sanierung der Ortsnetze in Haßlach auf? Die Stadt, die einer Konsolidierung unterliegt? Die Bürger? Wenn ja, welche Bürger werden die Kosten tragen? Die Rappoltengrüner und Haßlacher oder alle Bürger der Stadt Teuschnitz? Jeder Bürgermeisterkandidat versichert, dass dieses Streitthema endlich gelöst werden müsse.

Und alle wollen das Beste für die Bürger. Bis auf Frank Jakob (Freie Wähler) sind alle drei Kandidaten, nämlich Stephanus Neubauer (CSU), Susanne Daum (Bürgerliste Menschen im Mittelpunkt) und Karin Bayer (SPD) im Stadtrat vertreten. Am Montag ist Stadtratssitzung.

Durchaus gäbe es noch Möglichkeiten, dieses Thema auf die öffentliche Tagesordnung zu setzen. Oder es könnte eine Sondersitzung einberufen werden. Ich denke, für die Bürger in Teuschnitz wäre es ein gutes Signal, wenn sie vor der Kommunalwahl wüssten, was in dieser Thematik auf sie zukommt und wer welche Kosten im Falle eines "Rauskaufs" tragen müsste.