Nach einer überragenden Teamleistung der FLSH Fußballauswahl der Jahrgänge 2008 bis 2010 im bayerischen Landesfinale in Neutraubling gegen zwei hochfavorisierte Eliteschulen des Fußballs fuhren die Gaibacher Jungs zum Bundesfinale nach Berlin.

Groß war die Freude nach dem überzeugenden 4:1 Erfolg gegen die Landessieger aus dem Saarland. Damit war nämlich das drohende Spiel um Platz 15 abgewendet und gleichzeitig das gesteckte Minimalziel erreicht.

Denn das Teilnehmerfeld war, wie erwartet, eine große Herausforderung. Als bayerischer Sensationssieger hatten die Gaibacher mit Cottbus und Bielefeld bereits die späteren Zweit- und Drittplatzierten in der Gruppe, konnten dort Mannheim aber ein hochverdientes Unentschieden abtrotzen. Viele Spieler des Turniers kamen in ihren Bundesländern aus den jeweils höchsten Jugendligen und die Schulteams setzten sich nicht selten aus Vertretern nur eines oder zweier großer Vereine zusammen. Die Gaibacher Jungs, die in neun verschiedenen Vereinen von der Kreisliga bis Bayernliga spielen, wuchsen im dreitägigen Turnierverlauf zu einer homogenen Einheit zusammen und begeisterten nicht nur ihre Trainer und einige mitgereisten Familienmitglieder. In einer Wahl aller beteiligten Schiedsrichter wurde die Gaibacher Auswahl zur sympathischsten Mannschaft des Turniers gekürt.

So war die Abschlussveranstaltung im Berliner Velodrom der erhofft lockere Ausklang. Vorher nutzte das Team zusammen mit den verantwortlichen Lehrkräften Matthias Blaß und Wolfgang Schneider die täglichen Spielpausen für eine Führung im Olympiastadion, eine Spreefahrt und einige Ausflüge in die Umgebung des Teamhotels auf dem Kudamm.

Von: Wolfgang Schneider (Sportlehrer am FLSH Schloss Gaibach)