Alexander Müller

Die sogenannte Delta-Mutationsvariante des Coronavirus, die andernorts für mehr Infektionen sorgt, wurde im Landkreis Kulmbach bislang noch nicht nachgewiesen. Das bestätigte die Pressestelle des Landratsamts auf Nachfrage. Positive PCR-Tests, die das Virus nachweisen, werden routinemäßig weiter untersucht, um die jeweilige Variante festzustellen, betont das Landratsamt. Weil sich die Delta-Variante in einem Punkt von den drei anderen bekannten Virus-Mutationen unterscheidet, könne daher bei Nachweis von Alpha-, Beta- oder Gamma-Mutation das Vorhandensein von Delta grundsätzlich ausgeschlossen werden.

Die Corona-Lage im Landkreis ist weiter ruhig. Am Freitag (Stand 16 Uhr ) wurde nach Angaben des Landratsamts kein weiterer positiver Coronavirus-Fall bestätigt. Die Sieben-Tage-Inzidenz bleibt bei 5,59. In den Nachbarkreisen beträgt die Inzidenz 2,9 für den Landkreis und 1,3 für die Stadt Bayreuth, 13,5 für den Landkreis Kronach und 18,0 für den Landkreis Lichtenfels. Da Lichtenfels entsprechende Impfstofflieferungen erhalten hat, werden dort ab heute bis zum 10. Juli täglich - auch am Wochenende – 450 bis 500 Impfungen erfolgen, je zur Hälfte Erst- und Zweitimpfungen.