Der Verein Kronach er.leben setzt sich für den Handel vor Ort ein, um die Bindung an die Stadt und die Region zu stärken. Deswegen erhielten eine Vielzahl von Unternehmen im Landkreis Anfang Mai ein Anschreiben von den Verantwortlichen des Vereins, mit der Bitte, künftig bei Geburtstagen, Jubiläen oder dem Steuerfreibetrag von 44 Euro monatlich an die heimischen Geschäfte und Firmen zu denken und die Kronach-Card zu beziehen.

Andreas Rubenbauer, Geschäftsführer der Karl Krumpholz Rohrbau GmbH zögerte nicht lange und trat mit dem Verein in Kontakt. Ein steuerfreier Corona-Zuschuss für Unternehmen machte es möglich, den Mitarbeitern einen Zuschuss zum Monatsgehalt zu gewähren. So konnte der Verein dann Ende Juli Andreas Rubenbauer einen großen fünfstelligen Betrag an Kronach-Cards übergeben. Die Gutscheine wurden den Mitarbeitern in einem eigens gestalteten Kartenträger übergeben.

Der Geschäftsführer zu seiner Entscheidung: "Aufgrund der aktuellen Situation empfinden wir eine Aktion mit der Ausgabe von Kronach Cards als sehr positiv. Die Karte ist vielseitig einlösbar und kommt der Region zugute! Es muss gerade in dieser Zeit ein Anliegen der regionalen Unternehmen sein, den Einzelhandel zu stärken."

Der Verein Kronach er. leben, mit den Vorsitzenden Johannes Fehn, Steffen Mahr und Sabrina Stöckert, bedankte sich ganz herzlich bei Andreas Rubenbauer. Neben der Firma Krumpholz Rohrbau gibt es bereits zahlreiche Firmen, die dem Aufruf des Vereins gefolgt sind, und auch in Zukunft sind weitere Unterstützer jederzeit herzlich willkommen.

Die Kronach-Card

Die Kronach-Card gibt es aktuell mit einem Wert von 10 Euro, 25 und 50 Euro und kann bei der Hauptstelle der Sparkasse Kulmbach-Kronach, bei der Hauptstelle der VR Bank Oberfranken Mitte erworben werden oder online unter www.kronachcard.de bestellt werden.

Kontaktdaten gibt es auf kronachcard.de. red