Auf der Bundesstraße 303 im Grenzgebiet der beiden Landkreise Schweinfurt und Haßberge ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall, den nach Angaben der Polizeiinspektion Schweinfurt ein Fahrer aus dem Landkreis Coburg verursacht hat.

Der Unfall geschah am Dienstag gegen 7.30 Uhr zwischen den Orten Abersfeld und Waldsachsen an der B 303. Drei Fahrzeuge waren daran beteiligt. Ein 22- Jähriger aus dem Landkreis Coburg musste nach links ausweichen, sonst wäre er einem vor ihm fahrenden Pkw aufgefahren, der seine Geschwindigkeit aufgrund der winterlichen Straßenverhältnisse verringert hatte. Damit war die Gefahr aber nicht gebannt, denn der junge Mann steuerte seinen Pkw auf die Gegenfahrbahn. In diesem Moment kam in der Gegenrichtung, Richtung Schonungen, ein anderer Pkw. Dessen Fahrer gelang es noch, an dem Fahrzeug des 22-Jährigen vorbeizufahren. Ein nachfolgender 49-Jähriger aus dem Landkreis Schweinfurt konnte seinen Pkw auf der glatten Straße nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhr frontal auf den Coburger Pkw auf. Der Pkw des Unfallverursachers drehte sich in die Leitplanke und kam auf der Fahrbahn quer zum Stehen.

Ein weiterer Kleintransporter-Fahrer fuhr wiederum in den querstehenden Pkw. Der Coburger Pkw wurde total beschädigt. Alle Unfallbeteiligten blieben unverletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt über 50 000 Euro. red