Mit einem festlichen Preisträgerkonzert im großen Haus des E.-T.-A.-Hoffmann-Theaters Bamberg ging der 57. Regionalwettbewerb Bamberg/Forchheim "Jugend musiziert" zu Ende. 103 junge Musiker von sieben bis 18 Jahren hatten sich in den Räumen der Städtischen Musikschule Bamberg und dem Haus für Kinder und Kultur der Bewertung durch 18 auswärtige Fachjuroren in sieben Gremien gestellt.

Der Dritte Bürgermeister Wolfgang Metzner überreichte beim Preisträgerkonzert allen Teilnehmern Urkunden. Im hochkarätigen und abwechslungsreichen Konzert hatten erste Preisträger das Publikum begeistert. Solistische Darbietungen waren von jungen Pianisten, Schlagzeugern und Gitarristen zu hören. Ensemble-Beiträge kamen von Streicher- und Bläser-Ensembles.

HGF-Schüler erfolgreich

Erste Preise gab es für folgende Schüler des Herder-Gymnasiums Forchheim (HGF): Ronja Niebler (23 Punkte), Elena Wopkes (22), Nicolai Prechtel (23) und Sebastian Ritter (25). Die betreuenden Lehrer des HGF waren Christian Reinhard (Musikverein Buckenhofen), Gudrun Dörpholz-Friedrich (Gesanglehrerin) und Albert Schmidmeier (Klavierlehrer).

Zwei Schülerinnen aus Igensdorf und Gräfenberg belegten bei ihrer erstmaligen Teilnahme gleich erste Plätze. Lilly Kraus (7 Jahre) von der Sing- und Musikschule Igensdorf erreichte 23 von 25 Wertungspunkten. Sie erhält seit drei Jahren von Frank Herdegen, der schon seit vielen Jahren in der Igensdorfer Musikschule junge und jugendliche Pianisten für Wettbewerbe vorbereitet, Unterricht.

Ihre Freundin Sophia Gurdan (8 Jahre) aus Gräfenberg erreichte ebenfalls einen ersten Platz mit 24 Wertungspunkten. Sie erhält seit drei Jahren Unterricht bei der Gräfenberger Klavierlehrerin Irmgard Reck, die ebenfalls in der Schülervorbereitung für Musikwettbewerbe schon lange tätig ist.

Beide Schülerinnen wurden aufgrund ihrer Leistungen mit Schumanns "Wildem Reiter" und Tschaikowskijs "Hexe" als Konzertbeiträge auch zum Abschlusskonzert ins E.-T.-A-Hoffmann-Theater eingeladen.

Zufrieden mit dem Verlauf des Wettbewerbs zeigte sich auch Musikschulleiter Martin Erzfeld, der als Vorsitzender des Regionalausschuss für die Organisation verantwortlich ist. Erfreulich sei vor allem die Steigerung der Teilnehmerzahlen gegenüber 2017 von 79 auf 103 sowie die hohe Anzahl von 20 Ensembles. Für 42 Teilnehmer in 22 Wertungen heißt es nun, weiter fleißig zu üben, denn sie dürfen am bayerischen Landeswettbewerb Anfang April in Regensburg teilnehmen. Wer sich dort einen ersten Preis erspielt, fährt zum bundesdeutschen Finale vom 28. Mai bis 4. Juni in Freiburg/Breisgau.

Ergebnisse

1. Preis (23 bis 25 Punkte): Sebastian Ritter (Klavier, Forchheim HGF, AG V), Leo Wilk (Klavier, Forchheim, AG Ib), Johannes Kohlmann (Klavier, Pretzfeld, AG II), Sophia Gurdan (Klavier, Gräfenberg, AG Ib), Jakob König (Schlagzeug, Hausen, AG Ib), Anja Hempel (Klavier, Forchheim, AG Ib), Lilly Kraus (Klavier, Igensdorf, AG Ia), Nicolai Prechtel (Klavier, Forchheim HGF, AG IV), Sophia Wagner (Gesang, Forchheim, AG V); in Bayreuth: Ronja Niebler (Klarinette, Forchheim HGF).

1. Preis (21 bis 22 Punkte): Liam Oßenbühl (Schlagzeug, Forchheim, AG Ib), Franziska Lössel (Klavier, Obertrubach, AG III), Elena Wopkes (Gesang, Forchheim HGF, AG IV); in Nürnberg: Sophia Wagner (Sopran, ehemalig HGF)

2. Preis (17 bis 20 Punkte): Lorenz Taschner (Klavier, Obertrubach, AG III), Streicher-Ensemble AG Ib Maria Strob (Forchheim) und Marlene Prechtel (Forchheim, Violine).

Mit Erfolg teilgenommen (bis 12 Punkte): Frank Metschnabl (Gitarre, Ebermannstadt, AG V). red