"Die Jugendfeuerwehr nimmt Fahrt auf" ist ein Projekt der Jugendfeuerwehr Bamberg, das 2019 durch vielerlei Munde ging und dessen ehrenamtliche Arbeit ein eigenes Ausbildungsfahrzeug erbrachte. Durch Spendengelder von rund 98 000 Euro konnte sich die Jugendfeuerwehr ein neues Mehrzweckfahrzeug für ihre modulare Ausbildung beschaffen. Etliche zusätzliche ehrenamtliche Antritte waren für die Bewerbung des Projekts notwendig, um es in rekordverdächtiger Zeit von einem Jahr umzusetzen.

Doch das Projekt erbrachte nicht nur das neue Ausbildungsfahrzeug "Florian Bamberg 11/11/1", sondern wurde und wird mit vielen Auszeichnungen und Ehrungen versehen, so auch mit einer Urkunde des Förderpreises "Helfende Hand" des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat.

Beim Jahresschluss 2019 der Jugendfeuerwehr Bamberg ging es in der neuen Feuerwehrgerätehalle Wunderburg (Rotensteinstraße) noch einmal ordentlich zur Sache. Stadt-Jugendfeuerwehrwart Alexander Wilhelm und dessen Stellvertreter Alexander Ohme führten den Gästen aus den eigenen Reihen, ehemaligen Führungskräften, aktiven Kameraden und der Stadtverwaltung Bamberg das zurückliegende Jahr noch einmal vor Augen. Auch Oberbürgermeister Andreas Starke zeigte sich begeistert von der professionellen Arbeit im vergangenen Jahr und lobte das vorbildliche, ehrenamtliche Engagement der Jugendlichen.

Die "Alexas", wie die beiden Stadt-Jugendfeuerwehrwarte vom Vereinsvorstand liebevoll genannt werden, konnten der Führung der Feuerwehr Bamberg, Stadtbrandrat Matthias Moyano und Stadtbrandinspektor Ewald Pfänder, neun Jugendliche für den aktiven Dienst in den Löschgruppen im Stadtgebiet übergeben. Die Jugendfeuerwehr ist die wichtigste Nachwuchsquelle der Freiwilligen Feuerwehr Bamberg. red