Schweinfurt — Ein Höhepunkt des bayerischen Handwerkstags in Schweinfurt war die Abschlussfeier des Bayerischen Leistungswettbewerbs des Deutschen Handwerks. In rund 100 Berufen traten die besten Junghandwerker aus den einzelnen Kammerbezirken gegeneinander an und ermittelten die jeweils Besten ihres Berufs.
Heuer haben die oberfränkischen Junghandwerker beim Leistungswettbewerb mit elf oberfränkischen Landessiegern, sieben Landeszweiten und fünf Landesdritten hervorragend abgeschnitten.
"Wir sind sehr stolz auf unsere Handwerksjugend. Das ist für uns eine sehr gute Bilanz", freuten sich HWK-Präsident Thomas Zimmer und Hauptgeschäftsführer Thomas Koller bei der Auszeichnung der Landessieger in Schweinfurt. "Auch im Handwerk gibt es Hochbegabte. Und die brauchen wir auch im Handwerk. Zukunft kommt von Können lautet ja auch das Motto unserer bundesweiten Imagekampagne und diese - mit den zweiten und dritten zusammen - insgesamt 23 oberfränkischen Sieger haben gezeigt, dass sie ihr Handwerk besonders gut verstehen. Ihnen stehen - wie allen jungen Gesellinnen und Gesellen - nun alle Karrieremöglichkeiten offen. Sie können ihren Meister machen und sich damit weiterqualifizieren für ein Studium oder die Selbstständigkeit."

Zahntechnik auf hohem Niveau

Zu den oberfränkischen Landessiegern gehört eine junge Frau aus Forchheim. Judith Kropfeld lernte Zahntechnikerin im Ausbildungsbetrieb Dietzel und Rösch Dental GmbH in Forchheim. red