Ihr ganzes Leben lang hat Johanna Reuschlein in dem Häuschen gelebt, das einst ihr Vater in Petzmannsberg erbaut hat. Und dort möchte die Kulmbacherin, die gestern ihren 95. Geburtstag feierte, auch bleiben. So lange es geht, will Tochter Susanne ihre Mutter zu Hause versorgen. Viele Freunde und Bekannte kamen zum Geburtstag. Stadträtin Heike Vogel überbrachte die Glückwünsche der Stadt, für den Landkreis gratulierte stellvertretende Landrätin Christina Flauder. Auch Ruth Meuß, die regelmäßig zum Mensch-ärgere-dich-nicht-Spielen kommt, war unter den Gästen und spielte eine Partie mit ihr.
Früher hat Johanna Reuschlein gerne im Garten gearbeitet, jetzt verbringt sie ihre Zeit lieber drinnen. Doch im Sommer sitzt sie noch immer oft draußen und beobachtet die Natur. In jüngeren Jahren hielt sie sogar Tauben, Hühner und eine Ziege.
Johanna Reuschlein war beruflich als Vorarbeiterin bei der Firma Schüler tätig und hatte immer ein Faible für Mode. Ihre Nachbarin erinnert sich noch, wie sie mit weißen Handschuhen und modischen Hüten mit dem Fahrrad zur Arbeit fuhr.