Am Jahresende ließ Bürgermeister Morgenroth eine Reihe umgesetzter gemeindlicher Maßnahmen Revue passieren. Die Vorarbeiten zur neuen Bauhofhalle wurden abgeschlossen. Auf dem Dach der neuen Halle sorgt demnächst eine neue Photovoltaikanlage dafür, dass die Wasserversorgung zu rund 80 Prozent klimaneutral mit Solarenergie betrieben werden kann. Abgeschlossen wurden auch der Einbau von Tauchwänden in das Rückhaltebecken in Mödlitz, die Schaffung weiterer Rückstaumöglichkeiten bei Starkregenereignissen sowie die Fremdwasserproblematik im Beikheimer Kanalsystem. Durch eine gemeinsame Bestellung mit anderen Kommunen wurden fünf Geschwindigkeitsanzeigetafeln für die Ortseinfahrten angeschafft.

Für den Umbau des Bürgerhauses werden aktuell Drainage-Arbeiten entlang der Straße ausgeführt. Der Rohbau der neuen Unterkunft der Beikheimer Wehr steht bereits. Weitere Gewerbe werden im Februar 2021 vergeben. Das neue TSF der Wehr wurde in Auftrag gegeben. Laut Mitteilung der Umbaufirma Compoint stehen die Ford-Fahrzeugfahrgestelle erst im September 2021 zur Endmontage zur Verfügung. Eine rege Bautätigkeit und Nachfrage nach Grundstücken herrscht für die Baugebiete "Roter Hügel", "Hohestraße" und "Neubrand - Mitte". Derzeit ist man auf der Suche nach günstigen Fördermöglichkeiten für den erfolgten Grunderwerb zum erfolgreich abgeschlossenen Projekt Steinachtal-Radweg. Die interkommunale Kooperation "Allianz B 303" soll 2021 in Fahrt kommen. Die Straßenbeleuchtung wurde komplettiert. Abgeschlossen ist die Baumaßnahme zur Sanierung der Leichenhalle und der Wege am Friedhof Beikheim. Für das Jahr 2021 sind die Sanierung/Neubau des Hochbehälters der Wasserversorgung, die Beschaffung eines Bürgerbusses und der Oberflächenwasserkanal im Henneschberg in Vorbereitung.

"Trotz aller Widrigkeiten geht mit 2020 ein ereignisreiches Geschäftsjahr zu Ende", resümierte der Bürgermeister. hs