Sigismund von Dobschütz

Fast in jeder Sitzung des Bad Bockleter Gemeinderats beherrschen Bauvoranfragen, Bauanträge oder Anträge auf Befreiung vom jeweils gültigen Bebauungsplan die Tagesordnung des öffentlichen Teils. Auch am vergangenen Dienstag standen wieder sechs solcher Punkte zur Diskussion.

Zwei Vorhaben in Steinach, zwei im Staatsbad und eines in Aschach, bei denen es vom Neubau eines Einfamilienhauses über den Bau eines Gartenhauses als Home Office bis zur Errichtung eines Geräteschuppens ging, wurden ohne jede Diskussion einstimmig genehmigt. Nur ein Antrag auf isolierte Befreiung von Vorgaben des geltenden Bebauungsplan "Kleinfeldlein" wurde nach längerer Beratung zurückgestellt.

Nicht ohne die Nachbarn

Im dortigen Wohngebiet des Staatsbades wollen die Bauherren eine Doppelgarage mit einem Abstand von nur einem Meter zur Grundstücksgrenze aufstellen, vorgeschrieben als Bebauungsgrenze sind aber drei Meter. Dennoch wäre das Vorhaben aus Sicht der Bauaufsichtsbehörde im Landratsamt trotz fehlender Zustimmung der befragten Nachbarn rechtlich zulässig.

Da aber der Gemeinderat in Fällen, bei denen das Einverständnis der Nachbarn fehlte, bisher immer um eine Einigung bemüht war, wurde auch diesmal der Antrag erst einmal zurückgestellt. Gemeinderat Manfred Söder (FCW) hatte in der Diskussion die verschiedenen Argumente der beiden Nachbarn genannt. Daraufhin wurde die Verwaltung aufgefordert, die strittigen Punkte mit den Betroffenen noch einmal zu besprechen, um vielleicht doch noch einen Kompromiss zu erreichen.

Aufträge für Feuerwehrhaus

Rathaus-Geschäftsleiter Thomas Beck informierte den Gemeinderat darüber, dass wegen des Ausfalls der am 18. Mai geplanten Ratssitzung die letzten beiden Aufträge für die laufende bauliche Erweiterung des Bad Bockleter Feuerwehrhauses nach Vorlage der Ausschreibungsergebnisse als zeitlich dringendes Eilgeschäft ohne Beschluss des Gremiums vom 2. Bürgermeister Norbert Borst (CSU) allein vergeben werden mussten. Diese Aufträge betrafen das Gewerk Heizung-Lüftung-Sanitär, das für fast 90 000 Euro an die Firma S+H ging, sowie das Gewerk Elektroinstallation, mit dem die Firma Elektro Fischer (beide Bad Kissingen) für knapp 54 600 Euro beauftragt wurde. "Damit sind alle Aufträge für den Umbau des Feuerwehrhauses vergeben", informierte Beck. Der Bad Bockleter Feuerwehrkommandant Christian Horn, selbst Gemeinderatsmitglied, hat als Stellvertreter Alexander Gabel. Dies wurde jetzt vom Gemeinderat bestätigt. Gabel, der schon seit 2008 stellvertretender Kommandant ist, war bereits im April in einer Feuerwehr-Versammlung wiedergewählt worden.