Eine 43-Jährige ist auf eine Internetbekanntschaft hereingefallen und hat mehrere Überweisungen vorgenommen. Der unbekannte Täter hat über das Internet Kontakt zu der Frau aus dem Landkreis aufgenommen und diese schließlich um mehrere zehntausend Euro gebeten. Die weiteren Ermittlungen führt die Schweinfurter Kriminalpolizei.

Über eine Online-Plattform hatte der Betrüger gezielt Kontakt zu der Frau aufgenommen. Nachdem sich eine vermeintliche Beziehung zwischen den beiden entwickelt hatte, bat er die Geschädigte Mitte September erstmals um Geld. Um dem Mann bei einer vorgetäuschten Paketsendung zu helfen, überwies die 43-Jährige schließlich bis Anfang Oktober mehrere zehntausend Euro auf verschiedene Konten. Wenige Tage später kam bei der Geschädigten der Verdacht auf, Opfer eines Betrügers geworden zu sein und sie erstattete Anzeige bei der Polizei.

Die unterfränkische Polizei nimmt die Tat zum Anlass, erneut vor dem Phänomen "Love Scamming" zu warnen, bei der alleinstehende Damen über das Internet gezielt angeschrieben und später um Geldsummen betrogen werden. Die Täter geben meist vor, sich im Ausland aufzuhalten und dort beispielsweise als Soldaten oder Ärzte tätig zu sein. Sobald man aufgefordert wird, Geld zu überweisen oder zu übergeben, sollte man hellhörig werden. "Sobald Ihnen der Verdacht kommt, der angebliche Partner könnte es nicht nur auf die Liebe, sondern auf Ihre Ersparnisse abgesehen haben, nehmen Sie unbedingt Kontakt zu uns auf", schreibt die Polizei. pol